Herzlich willkommen

  • Gruppenfoto mit allen Beteiligten.

Liebe Besucherin und lieber Besucher meiner Internetseiten, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Interesse an meiner Arbeit, meiner Person und meiner Ziele für die Gemeinden Boostedt, Rickling, Heidmühlen, Latendorf und Daldorf (Wahlkreis 2 –  Amt Boostedt-Rickling)  im Segeberger Kreistag.

Annette Glage

Ihre 
Kreistagsabgeordnete

Gut besuchte Einwohnerversammlung in Großenaspe

Großenaspe`s Bürgermeister Torsten Klinger grüßte den stell. Ministerpräsidenten und Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt & ländl. Räume Dr. Robert Habeck begrüßen.

Großenaspe`s Bürgermeister Torsten Klinger grüßte den stell. Ministerpräsidenten und Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt & ländl. Räume Dr. Robert Habeck begrüßen.

Mehrere hundert Großenasper und UmlandbürgerInnen fanden sich gestern zur öffentlichen Veranstaltung “ Kein AKW Schrott bei uns –  Großenaspe strahlt anders“ im großen Saal zum Griechen ein.

Das zuständige Ministerium kam gleich mit 3 Vertretern und ihrem zuständigen Minister zu diesem Abend angereist. Ebenso ein Vertreter des Landes BUND und ein Deponievertreter.

Minister Habeck erläuterte den vielen Anwesenden die Notwendigkeit der möglichen Deponierung in Großenaspe und welche Abfallstoffe dort eingelagert werden sollten. In der anschließenden 3 stündigen offenen und sehr sachlichen Diskussion mit den Anwesenden wurden einige Ängste versucht abzubauen. Hauptsorge war die nicht kalkuliere Verschmutzung des Grundwassers ( in unmittelbarer Nähe befindet sich das gemeindliche Wasserwerk) und weitere Belastungsfolgen  in der Zukunft. Hier versprach das Ministerium strenge und regelmäßige Kontrollen, und es werde nur solch ein Müll dort deponiert von dem keine Strahlungsgefahr mehr ausgeht. Dazu gibt es Richtlinien die noch unterschritten werden sollen.

Im Gespräch mit dem Umweltminister, wie er die Verantwortung nach einer möglichen Deponierung im Kreis Segeberg sieht.

Im Gespräch mit dem Umweltminister, wie er die Verantwortung nach einer möglichen Deponierung im Kreis Segeberg sieht.

Meine Meinung : Wieder einmal überraschte Innenminister Studt die Gemeinde Boostedt

glage

Nachdem das Land sich im Abschieberanking im unteren Drittel bewegt, ist öffentliches

Handeln & „Wir arbeiten dran“ notwendig geworden. Aber wie?

Auf Grund von Nichtauslastungen  der EAE’s  (EAE= Erstaufnahmeeinrichtung) im Lande

zauberte Minister Studt vorgestern die Lösung aus seinem Hut.

die z.Zt. mit knapp 99 Flüchtlingen belegte Kaserne in Boostedt soll als landesweites

Abschiebezentrum herhalten.

Eine besondere Betreuung ist nicht vorgesehen. Im Gegenteil, es wird Beratungsstellen und andere soziale und medizinische Hilfen zur geplanten Zwangsabschiebung und / oder freiwilligen Rückkehr geben.  Beziehungsweise, dass vor Ort Presonal kann ja aufpassen….

Die kürzliche Abschiebepanne des Kreises Rendsburg-Eckenförde ist dem Minister wohl

entfallen. Macht nix, einmaliger Fall dass die Familie nach der vorrübergehenden

Unterbringung in der EAE Boostedt sich frei bewegen und sich von dort nach wenigen

Stunden entfernte um der Abschiebung zu entkommen.

Auch die Art und Weise seiner Information gegenüber der Gemeinde Boostedt, zeigt dass ein Miteinander und transparenter Dialog nicht Sache des Innenministeriums ist.

Hat er aus der Vergangenheit nicht gelernt?

Erst eine medienwirksame Pressemitteilung abhalten, die Landtagsfraktionen ebenfalls mit der Idee überraschen und dann besinnt sich der Minister darauf, die Gemeinde Boostedt muss es ja auch erfahren. Kurzer Anruf beim Bürgermeister um ihn und die Gemeinde vor vollendeten Tatsaschen stellen.

Sommerliches Arbeitstreffen des Vorstandes in Kaltenkirchen.

Bei sommerlichen Temperaturen lud die FU Vorsitzende Angelika Hahn-Fricke ihre Vorstandskolleginnen zum Arbeits- und Kennenlerntreffen nach Kaltenkirchen ein.
In gemütlicher Runde wurden FU Themenschwerpunkte benannt, ein kurzer Bericht zum kommenden FU Landesdelegiertentag in NMS abgegeben. Ziel wird es in den nächsten 2 Jahren sein, die FU als eigenständige Organisation innerhalb der CDU Familie bekannter machen, damit Frauen neben der CDU Mitgliedschaft sich auch in der FU präsentieren und mitwirken können. U.a. werden Mentorenprogramme für Frauen von Frauen von der Landesfrauenunion regelmäßig angeboten, interessante Schulungen deutschlandweit etc.
Foto: v.l.n.r.: Doris Vorpahl (Beisitzerin; Norderstedt), Annette Glage (stell. FU Kreisvors.; Boostedt) Ira Rehker (Beisitzerin; Wiemersdorf) Angelika Hahn-Fricke (FU Kreisvors. Weddelbrook) und Monika Saggau (Beisitzerin Bad Segeberg)

13173603_1164914706872760_137767517135843392_o