Kreis-Energie-Tour fand leider wenig Interesse vom Boostedter Bürger

Zur  3. Station der Kreis-Energie-Tour  fanden sich am  Donnerstagabend leider nur wenige Interessierte Gäste, zu meist aus der örtlichen Politik, ein.

v.l.: Annette Glage MdK, Tim Lötsch (Verbraucherzentrale SH), Heiko Birnbaum (Kreisklimamanager), Marina Weber (2. stellv. Bgm.)

v.l.: Annette Glage MdK, Tim Lötsch (Verbraucherzentrale SH), Heiko Birnbaum (Kreisklimamanager), Marina Weber (2. stellv. Bgm.)

Enttäuscht zeigten sich die 2. Stell. Bürgermeisterin Boostedts, Marina Weber, und die Kreistagsabgeordnete Annette Glage, dass zur Informationsveranstaltung am Mittwoch, 9. April, nur wenige Gäste den Weg in die Gaststätte zum Waldkater gefunden haben.

Diese Tour empfahl die Kreistagsabgeordnete Annette Glage dem Boostedter Bürgermeister Hartmut König. Dieser vereinbarte mit den Kreisklimamanagern  den gestrigen  Veranstaltungstermin.

 

Sicherlich mag das geringe Interesse  an der Fussball-Liveübertragung und 2 weiteren zeitgleichen Veranstaltungen in Boostedt gelegen haben.

Aber die Vertreter  des Kreises, Kreisklimamanager Heiko Birnbaum und Tim Lötsch von der Verbraucherzentrale S.-H. hielt das geringe Interesse nicht davon ab, ihre Vorträge zu halten.

Tim Lötsch, berichtete zum Thema Schimmel. Wie entsteht dieser in Wohnräumen und wie kann ich diesen im Anfangsstadium mit Hausmitteln bekämpfen.

Interessant war, dass in einem 4 Personenhaushalt pro Tag ca. 12 Liter Feuchtigkeit nur von den Personen produziert wird.

 

Tim Lötsch empfahl eine einfache Faustregel um Schimmel zu verhindern:

–          Im Winter Stoßlüften

–          Im Sommer, wenn es warm ist, die Fenster möglichst geschlossen halten, weil die warme Aussentemperatur mit Feuchtigkeit ins „kalte“ Zimmer ziehen kann.  Ausserdem sollte die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht über 70% sein, weil dies ab hier ein idealer Nährboden für Schimmel sei.

Heiko Birnbaum berichtete anschließend über den Nutzen der Sonnenenergie. Auch hier diente ein 4 Personenhaushalt zur Berechnung  den möglichen Einsparungen.

Zum Schluss der Veranstaltung bekamen die Gäste einen Energiestecker kostenlos als Geschenk überreicht. Wenn dieser Stecker konsequent zum Ein/ Ausschalten bei Standby Geräten, z.B. Fernseher, genutzt wird, beträgt die  jährliche CO2 Einsparung 70kg CO2  oder 20Euro weniger Stromkosten pro Jahr &  pro TV-Gerät.

Marina Weber, stell. Bürgermeisterin Boostedts, und Annette Glage, Kreistagsabgeordnete, waren sich einig, dass die Veranstaltung mehr Gäste verdient hätte.  

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.