FRAUEN MACHT POLITIK

Die Gleichstellungsbeauftragte

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ingrid Timm, GBA

Hier anklicken, fürs Video FRAUEN MACHT POLITIK

mit einem Rückblick auf die Veranstaltung Frauen in die Kommunalpolitik am 07.09.17 in Latendorf informiere ich Sie heute über den Startschuss unserer Gemeinden zur Vorbereitung auf die in 2018 anstehende Kommunalwahl. Unter diesem Motto – initiiert  vom LandesFrauenRat Schleswig-Holstein e.V./Kiel – waren alle 6 amtsangehörigen Gemeinden  an diesem Abend vertreten. Für die einen war es „Ehrensache“ zu kommen. Andere wollten sich informieren, ihre Fragen von kompetenten Referentinnen beantwortet haben und nutzten die einmalige Chance hier vor Ort. Die Referentinnen waren sehr gerne gekommen , um uns aus ihrem jeweiligen persönlichen Blickwinkel aufzuzeigen, wie Frau es schaffen kann, bei  vielen sonstigen Anforderungen des Alltags (entsprechend der aktuellen gängigen Rollenbeschreibungen von Frau in der Gesellschaft) es zusätzlich  noch mit den Herausforderungen eines ehrenamtlichen Engagements aufzunehmen .
Wir erfuhren  an diesem Abend aus erster Hand von Hintergründen, Erkenntnissen und Möglichkeiten im jeweiligen eigenen  Wirkungskreis. Ein breiter Fächer von Erfahrungsschätzen wurde uns offeriert und wir gewannen Einblicke in „Welten“, die zeigen, wie das geht gemäß dem Motto (s. Helene Weber Kolleg): „FRAUEN-MACHT-POLITIK“ –  in der Zusammenarbeit mit Männern, in der Minderheit gegenüber dem anderen Geschlecht, mit beruflichen und familiären Verpflichtungen aber auch mit großer familiärer Unterstützung.  Die Referentinnen hielten sich an die vorgegebene Spielregel, Parteipolitik und Wahlkampf weitgehend außen vor zu lassen. Wir verständigten uns verbindlich auf das Ziel dieser Veranstaltung:  gemeinsam Frauen für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen. Und sie gewannen, unsere Referentinnen: Frau Dr. Beatrix Klüver (Bürgermeisterin Tensfeld, Vors. Verbandsvers. WZV), Frau Dr. Birgit Malecha-Nissen (SPD, bisher MdB und jetzt Kandidatin für den Bundestag) sowie Frau Sabine Krebs (CDU Kreisverband Neumünster/ Fraktionsmitglied) standen uns Rede und Antwort. Es gab eine kleine Zäsur für ein kurzes Innehalten im Mitgefühl für Frau Melanie Bernstein ( CDU, Kreisgeschäftsführerin und Kandidatin für den Bundestag), die wegen des Unfalltodes  Dr. Axel Bernsteins alle Termine absagen und sich vertreten ließ.
Hier einige Referatsinhalte, die durchweg mit Spannung verfolgt wurden: Politik muss und kann auch Spaß machen, z.B. wenn du gewählt wurdest, bestimmte Erfolge erzielen konntest (z.B.  eine Kita bauen); auch manche Enttäuschung muss verarbeitet werden, wenn z.B. die Wiederwahl nicht glückte; die ganz große Politik ist nicht immer zu verstehen, aber zu Hause vor der eigenen Tür gibt´s genug zu regeln; Arbeitsstile (Taktieren, Paktieren) gilt es zu erlernen; wir hörten von einem Mentoring-Programm, erfahrene Mentorinnen aus der Praxis begleiten Mentees (z.B. Neueinsteiger /innen) fachlich und methodisch über einen Zeitraum (könnte gerne Schule machen); Wertschätzung der Tätigkeit im Ehrenamt wird angemahnt; die Doppeldeutigkeit im Slogan“ FRAUEN MACHT POLITIK“  hinterfragt kritisch den bisherigen prozentualen Frauenanteil  in politischen Gremien (Unterrepräsentanz); die Motivation zum Mitgestalten wurde angeregt, nicht immer nur  in der 2. Reihe stehen müssen, sondern selbst entscheiden können und sagen, wo es lang geht;  Frau kann es auch mit und nach der Schwangerschaft; muss sich so nicht in Frage stellen lassen, also mutig rangehen und führen wollen. Verlockend: Arbeit sich einteilen können, Bestätigung im Amt macht Freude.
Positiv und sehr erfreulich war mir aufgefallen: Einige brachten sogar ihre Töchter mit, noch Jugendliche, schon interessiert und hilfsbereit  (z.B. Info-Collagen an die Wände tackern, eine Foto-Galerie erstellen zur Dokumentation dieser Veranstaltung).  Junge Leute – unsere Zukunft!

Insgesamt wirkt dieser Eindruck bei mir nachhaltig:  Ich blicke auf einen rundum gelungenen Abend zurück – bei guter Laune und gelassener Stimmung – mit der Möglichkeit von lockerem Austausch bei Grillwurst und Getränken  – auch bei kritischen Überlegungen hinsichtlich der Entwicklung in die Zukunft. Und die beginnt schon jetzt gleich. Gerne hätten wir einige Gäste mehr  begrüßen wollen. Aus meiner Warte sieht es jedoch so aus: Es war ein toller Erfolg für die Gemeinde Latendorf, die sich zusammen  mit Ihrem Bürgermeister Torsten Hamann und ihrer Gemeindevertreterin Karen Scharlibbe in dieser Sache zielstrebig auf den Weg gemacht hat. Für diese  „Gemeinschafts-produktion“ (hinsichtlich Vorbereitungs-, Durchführungs- und Nacharbeit zu dieser Veranstaltung) stelle ich fest: Die Zusammenarbeit hat mit allen Beteiligten gut geklappt.  Deshalb Ihnen in Latendorf, die Sie tatkräftig die Ausgestaltung  in die Hand genommen haben (incl. Würstchen grillen),  und dem Amt mit Herrn Carstensen (AV) und Herrn Plucas (LVB) ein herzliches Dankeschön für alle  Unterstützung in diesem Anliegen um die Frauen.
Hinweis: Zur weiteren Information für Interessierte und nachzulesen
a) hat  das Amt eine Zusammenstellung in den Internetauftritt gestellt  (Frauen in die Kommunalpolitik – Wer kann sich in die Gemeindevertretung wählen lassen ? – mit Kontaktliste der Ansprechpartner/in der örtlichen Parteien und Wählergemeinschaften).  Dieses Infoblatt wurde auch am Veranstaltungsabend schon verteilt –
b) hat die Bundestagsabgeordnete in ihrer Homepage über diese Veranstaltung berichtet –
c) ebenso die örtliche Presse.
Ich fasse in einem Bild zusammen: Durch die Teilnahme an dieser Veranstaltung haben sich unsere Gemeinden für die Pole-Position qualifiziert. Es liegt nun an Ihnen, in Ihren jeweiligen Gemeinden vor Ort richtig durchzustarten,  das Ziel anzusteuern, nicht aus den Augen zu verlieren und sich kreativ etwas einfallen zu lassen. Also mutig drauf zu und die hier entwickelte Schubkraft schon jetzt nutzen.
Machen Sie etwas draus.
Ich wünsche Ihnen auf der Zielgeraden viel Glück und gute Erfolge im Hinblick auf demokratisch zu erzielende Wahlergebnisse, die auch den Frauen mit  ihren Anliegen einen paritätischen Platzanteil  sichern – eine wichtige Voraussetzung für gelebte Demokratie!

In diesem Sinne: Nehmen Sie die Herausforderung gerne an! Geben Gas! Geben Sie alles –
Frauen und Männer!
Ingrid Timm, GBA

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.