CDU-Kreisverbandsausschuss findet online statt!

Die Kreisvorsitzenden der CDU-Vereinigungen diskutierem online über das CDU-Landtagswahlprogramm.

Kreis Segeberg – Aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie und der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung hat sich der geschäftsführende CDU-Kreisvorstand entschieden, den geplanten Kreisverbandsausschuss nicht in Präsenz im Bürgerhaus Henstedt-Ulzburg stattfinden zu lassen, sondern online via webex durchzuführen.

Der  Entwurf des CDU-Programms zur Landtagswahl wird online diskutiert und mögliche Änderungsanträge werden auf diesem Weg beschlossen. Die  Vereinigungen der CDU werden im Rahmen eines Talks ihre Themen zur Landtagswahl vorstellen.

Alle Mitglieder der CDU Segeberg sind nach wie vor eingeladen am Kreisverbandsausschuss am Dienstag, den 11. Januar 2022 um 19 Uhr online teilzunehmen. Es wird um Anmeldung unter anmeldung@cdu-segeberg.de gebeten. Nach der Anmeldung wird er Link für die Teilnahme zugeschicktBereits angemeldete Teilnehmer erhalten diesen Link automatisch.

Ab dem 04.01.2022 gilt eine geänderte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes. mit u.a. den folgenden Regelungen:

  • Im öffentlichen Raum gelten nun die Kontaktbeschränkungen von maximal zehn Personen.
  • Die maximale Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen wird auf 50 (Innenbereiche) bzw. 100 Personen (außen) begrenzt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, bei denen Gäste feste Sitzplätze haben – beispielsweise Konzerte, Vorträge, Lesungen, Theater- und Kinovorstellungen. Hier gilt allerdings eine Maskenpflicht.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird grundsätzlich in allen Innenbereichen empfohlen, in denen sich mehrere Personen aufhalten, die nicht demselben Haushalt angehören.
  • Tanzveranstaltungen müssen den zuständigen Behörden angezeigt werden. Für Diskotheken und vergleichbare Einrichtungen gilt weiterhin: 2Gplus und Maskenpflicht. Der erforderliche Test muss allerdings ein PCR-Test sein, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Auch hier ist die Zahl der gleichzeitig anwesenden Gäste auf 50 begrenzt.
  • Bei Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gilt: Ein Verzicht sowohl auf die vorgeschriebenen Abstände im „Schachbrettmuster“ als auch auf eine Mund-Nasen-Bedeckung ist nur noch dann möglich, wenn in Innenräumen maximal 50 Personen teilnehmen und diese die 2G-Anforderungen erfüllen. Nehmen mehr als 50 Personen unter Einhaltung der „2G“-Vorgabe teil, müssen sie eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. An rituellen Veranstaltungen in Außenbereichen dürfen mehr als 100 Personen teilnehmen, auch hier ist dann eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • In Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe müssen Besucherinnen und Besucher Masken der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 tragen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.