Herzlichen Glückwunsch HLF

Am Samstag war es soweit, das neue Feuerwehrfahrzeug HLF 20 wurde in den Dienst gestellt. 

Gemeindewehrführer Thomas Strom freute sich, dass nach 4 Jahren Planung das Fahrzeug nun endlich angekommen ist. Es erfüllt die neuesten Anforderungen zur Brandbekämpfung. 

Nachdem Segen durch die Pastorin wurde das neue Fahrzeug von den zahlreichen Gästen begutachtet. 

Ich wünsche der freiwilligen Feuerwehr allzeit gute Fahrt mit dem HLF 20, kommt immer gesund und heil von Euren Einsätzen zurück.

Modellvorhaben „Präventive Hausbesuche und seniorinnen und seniorenbezogene Sozialraumarbeit im Amt Bornhöved“ gestartet

Kreis Segeberg. Hilfe, Unterstützung, Gesundheitsvorsorge: Das und mehr verspricht das Modellvorhaben „Präventive Hausbesuche und seniorinnen und seniorenbezogene Sozialraumarbeit im Amt Bornhöved“, das jetzt nach längerer Vorbereitungsphase mit der Vertragsunterzeichnung aller Beteiligten offiziell in die auf zunächst drei Jahre ausgelegte Projektphase gestartet ist. „Die geplanten Hausbesuche und die seniorinnen und seniorenbezogene Sozialraumarbeit tragen dazu bei, dass ältere Menschen als Teil der Gemeinschaft mit ihren Stärken und Schwächen ganzheitlich wahrgenommen werden“, sagt Landrat Jan Peter Schröder, der sich freut, dass das Projekt nun Fahrt aufnehmen wird.

Für die Durchführung des Modellvorhabens gab es eine Ausschreibung; den Zuschlag erhielt die Diakonie Altholstein. Diese wird in den kommenden Monaten und Jahren ein Unterstützungsangebot für Einwohnerinnen und Einwohner ab 70 Jahren entwickeln und im Amt Bornhöved erproben. Ziel dabei: Altersbedingte gesundheitliche Einschränkungen auf allen Ebenen der Gesundheitsförderung, - prävention und -versorgung zu begegnen beziehungsweise ihre Entstehung zu vermeiden. „Dafür soll ein niedrigschwelliges Angebot geschaffen werden, das jeden ganz individuell hinsichtlich Gesundheit, Selbständigkeit und Teilhabe beraten kann“, sagt Anke Carsjens, zuständige Projektkoordinatorin beim Kreis. Sie
hebt hervor, dass das Angebot im Idealfall bereits vorbeugend greift und nicht erst, wenn jemand schon Unterstützung benötigt. Priorität habe es, die eigene Gesundheitskompetenz und die gesundheitliche Situation zu verbessern, die selbstbestimmte Lebensqualität zu erhalten und eine Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich hinauszuzögern.

Das Angebot an die Seniorinnen und Senioren umfasst neben der Beratung zu gesunderhaltenden, bildenden und sozialen Angeboten in der Region auch dieVermittlung von konkreten Hilfsangeboten.

„Mit den präventiven Hausbesuchen in Bornhöved wollen wir dazu beitragen, dass Seniorinnen und Senioren möglichst lange selbstständig am gesellschaftlichen Leben teilhaben können", erklärt Gesa Kitschke, Geschäftsführerin der Diakonie Altholstein. „Unser Ziel ist es, Menschen im ländlichen Raum umfassend über Unterstützungsstrukturen in Bornhöved zu informieren. Nur so können sie sich frühzeitig und präventiv mit den Möglichkeiten und Bedingungen für ein selbstbestimmtes Altern auseinandersetzen und Vereinsamung vorbeugen.“

Das Modellvorhaben wird seit 2019 geplant. Im Jahr 2020 hatte der Sozialausschuss des Kreises Segeberg grünes Licht für die Umsetzung gegeben und Haushaltsmittel in Höhe von 318.500 Euro zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Pandemie sowie mangels Personalkapazitäten ruhte das Vorhaben dann, bevor es im vergangenen Jahr im Mai einen Neustart gab – mit inhaltlicher Überarbeitung des Konzeptes und der Beantragung von Fördergeldern bei der Aktivregion Holsteins Herz in Höhe von 150.000 Euro.

Mit der Vertragsunterzeichnung beginnt jetzt die gemeinsame Vorbereitung vom Kreis Segeberg, dem Amt Bornhöved und der Diakonie Altholstein zum Start der Hausbesuche. Für diese werden Seniorinnen und Senioren in einigen Monaten vom Amt Bornhöved persönlich angeschrieben. Für eine kostenlose Beratung können sich die Seniorinnen und Senioren dann an die Diakonie Altholstein wenden. In persönlichen Gesprächen ermitteln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie zunächst die allgemeine Gesundheits- und Lebenssituation der über-70-Jährigen, im Anschluss folgt die individuelle Beratung.

Ermittelte Wünsche und Bedürfnisse sollen dann in einem nächsten Schritt an die kommunalen und sozialen Träger weitergegeben werden, sodass noch fehlende Angebote geschaffen werden können. Am Ende des Modellvorhabens steht eine externe Abschlussaus- und -bewertung.

Landrat übergibt Fahrzeuge und Gerät an Feuerwehr, Rotes Kreuz und Technisches Hilfswerk

Kreis Segeberg. Landrat Jan Peter Schröder hat vier Fahrzeuge und eine Netzersatzanlage an den Kreisfeuerwehrverband beziehungsweise den ABC-Zug des Kreises sowie an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW) übergeben. Die Neuanschaffungen haben einen Gesamtwert von rund einer Million Euro. 235.000 Euro davon sind Fördergelder des Landes.

Konkret hat der Landrat folgende Fahrzeuge und folgende Geräte an die
zuständigen Organisationen überreicht:

Reaktor-Erkundungstrupp-Kraftwagen: Das Fahrzeug wurde für den ABC-Zug am Standort Kreisfeuerwehrzentrale in Bad Segeberg beschafft und ersetzt den Vorgänger. Es dient vorwiegend zur Erkundung nach Störfällen an kerntechnischen Anlagen oder nach Unfällen mit radioaktiven Stoffen und ist mit spezieller Schutzkleidung, Messtechnik und Kennzeichnungsmaterialien für atomare Stoffe ausgestattet. Zudem befinden sich im Fahrzeug weitere Messmittel und Schutzkleidung für die tägliche Abwehr von Gefahren durch gefährliche Stoffe und Güter.

Tanklöschfahrzeug: Das Fahrzeug wurde ebenfalls für den ABC-Zug am Standort Kreisfeuerwehrzentrale in Bad Segeberg beschafft. Es ist mit Sonderschaummittel und 4.000 Litern Löschwasservorrat ausgerüstet und sichert nicht nur die Wasserversorgung bei einer Dekontamination, sondern ist auch noch umfassend für Atemschutz-Notfälle und Chemikalienschutzanzug (CSA)-Notfälle ausgestattet.

Geländefähiger Notfall-Krankenwagen: Das Fahrzeug wurde für die 1. Sanitätsgruppe Arzt/Ärztin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Henstedt-Ulzburg beschafft und dient insbesondere in unwegsamem Gelände zum Transport, zur Erstversorgung und der Überwachung eines liegenden Patienten/einer liegenden Patientin.

Mannschaftstransportwagen: Das Fahrzeug wurde für die 1. Betreuungsgruppe Verpflegung des DRK in Bad Segeberg beschafft und dient als Transportwagen für Mannschaft und Gerät. Bei Bedarf kann ein Anhänger gezogen werden.

Netzersatzanlage: Die Anlage wurde für den Ortsverband Norderstedt des Technischen Hilfswerks (THW) beschafft und versorgt im Falle eines langanhaltenden und großflächigen Stromausfalles eine Tankstelle, um die Treibstoffversorgung zu gewährleisten.

„Wir erleben gerade, wenn wir nach Bayern und Baden-Württemberg und auf die Überschwemmungen schauen, warum diese Fahrzeuge notwendig sind. In Zeiten des Klimawandels können wir – vor allem alle Einsatzkräfte und Helfer*innen – mit einer guten Ausstattung unsere Bürger*innen schützen“, sagte Landrat Jan Peter Schröder. „Ich übergebe heute diese Fahrzeuge in gute Hände. Deshalb gilt der große Dank allen Engagierten und ihrer Arbeit im Katastrophenschutz. Alle Beteiligten machen ihre Arbeit aus vollem Herzen. Kommen Sie immer heil zurück!“ Ebenfalls ein großes Dankeschön schickte Schröder in Richtung Kreispolitiker*innen, „die diese Anschaffungen möglich gemacht haben“.

Pflegekinderdienst: Informationsabend in Wahlstedt

Kreis Segeberg. Der Pflegekinderdienst des Kreises Segeberg bietet wieder Informationen für interessierte Pflegeeltern-Bewerberinnen und Bewerber an. Familien, Paare und Einzelpersonen, die ein Pflegekind oder mehrere Pflegekinder aufnehmen möchten, können sich am Mittwoch, 12. Juni, von 17 bis 19 Uhr über das Thema informieren. Die Veranstaltung findet in der Jugendamtsdienststelle in Wahlstedt, Adlerstraße 13, statt und richtet sich auch an Pflegepersonen und Pflegeeltern.


Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich bis Dienstag, 11. Juni, an pflegekinderdienst@segeberg.de. Die Teilnehmerinnenzahl und Teilnehmerzahl ist begrenzt. Angemeldete Personen erhalten eine Bestätigung per E-Mail.

Europawahl: Europa vor der Haustür – Wahlaufruf von Landrat und Kreispräsident

Kreis Segeberg. In Europa herrscht Krieg. „Und nicht nur deswegen brauchen wir den Zusammenhalt mit den anderen europäischen Staaten“, sagt Landrat Jan Peter Schröder. Er hält die bevorstehende Europawahl am Sonntag, 9. Juni, für noch wichtiger als jene vor fünf Jahren, denn gemeinsam gelte es dieses Mal, einen starken Rechtsruck in der Europäischen Union (EU) zu vermeiden. „Europa muss stärker werden, nicht schwächer durch nationalistische Interessen.“ Zusammen mit Kreispräsident Jörg Buthmann ruft Schröder daher alle Berechtigten auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und sich mit der eigenen Stimme ins politische Geschehen einzumischen.


Rund 650 Kilometer trennen Bad Segeberg vom Europäischen Parlament in Brüssel, 730 Kilometer sind es von Norderstedt zum Europäischen Rat nach Straßburg. Was zunächst sehr weit weg vom täglichen Leben im Kreis Segeberg klingt, entpuppt sich bei genauerem Hinschauen aber als komplettes Gegenteil, denn der Einfluss der EU ist an vielen Stellen im Alltag auch hier deutlich zu spüren. „Und das ist gut so“, sagt der Landrat, der sich sicher ist, dass die europäischen Staaten nur gemeinsam im internationalen Wettbewerb bestehen können.


„Bereits zwei Drittel der in Deutschland gültigen Rechtsnormen gehen unmittelbar oder mittelbar auf Beschlüsse der EU zurück“, sagt Schröder. Viele politische Entscheidungen, die für die Bürger*innen der 27 EU-Staaten verbindlich sind, würden nicht mehr in den jeweiligen Hauptstädten gefällt, sondern in den europäischen Gremien. „Europäische Politik hat mittlerweile in fast allen Bereichen unseres Alltags Einfluss“, sagt Kreispräsident Buthmann. „Wir bezahlen Staaten übergreifend mit dem Euro, wir reisen ohne Grenzkontrollen oder Visum und Politikgebiete wie Umweltschutz, Lebensmittelqualität, Gesundheit oder Landwirtschaft betreffen alle Bürgerinnen und Bürger“, ergänzt Buthmann. „Bei der
Europawahl geht es letztlich um die gemeinsamen Werte und Lebensbedingungen aller Europäerinnen und Europäer.“


„Wir dürfen das Feld nicht denen überlassen, die die EU mit populistischen Parolen und Abneigung schaden und sie schließlich zur Auflösung bringen wollen“, so der Landrat. Der Ukraine-Krieg zeige deutlich, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit sei. Er ist überzeugt, dass sich diese und weitere Herausforderungen wie gesellschaftliche Verwerfungen, Klimawandel, Globalisierung und Sicherheit nur auf europäischer Ebene lösen lassen.


„Vor allem im ländlichen Raum gibt es auch heute noch viele Herausforderungen, die es zu bewerkstelligen gilt“, sagt Alina Frenz, EU-Beauftragte des Kreises und zuständig für das Fördermanagement. Sie ist seit dem Jahr 2022 Ansprechpartnerin vor Ort, wenn sich Kommunen, Unternehmen oder Privatpersonen für eine EU-Förderung interessieren und stellt den Kontakt zu den Fördermittelgebern her. „Der Blumenstrauß der europäischen Fördermittel ist groß und sollte unbedingt genutzt werden. Darüber hinaus lassen sich durch den Austausch mit anderen Mitgliedsstaaten Synergien schaffen und es konnten bereits gute Projekte vorangebracht werden. Gemeinsam lässt sich vieles Realisieren und daher ist es wichtig, sich für die Themen zu interessieren und zur Europawahl zu gehen“, sagt Frenz.


Ganz konkret: die EU im Kreis Segeberg


Zahlreiche Gesetze, die jede*n Einzelne*n direkt betreffen, sind in der Vergangenheit im EU-Parlament beschlossen worden. Die dortigen Abgeordneten vertreten die Interessen der europäischen Bürger*innen – also von derzeit knapp 450 Millionen Menschen. Mehr als 280.000 davon leben im Kreis Segeberg.


In Schleswig-Holstein ist das Förderprogramm LEADER in das Landesprogramm Ländliche Raum (LPLR) integriert und wird über 22 sogenannte „AktivRegionen“ umgesetzt. Der LEADER-Ansatz selbst ist an die Förderung der Europäischen Union für ländliche Räume gekoppelt und wird aus dem ELER-Fonds finanziert. Die Kommunen im Kreis Segeberg sind an drei Aktiv-Regionen angegliedert.


Im Folgenden ein paar Beispiele, wo jede*r Europa direkt vor der Haustür finden kann:


Aktiv-Region Holsteins Herz: Errichtung einer Photovoltaik-Anlage auf dem „MarktTreff“ in der Gemeinde Glasau


Im März 2023 wurde der „MarktTreff“ mit „Tante-Enso“-Laden eröffnet. Der Supermarkt hat rund um die Uhr geöffnet und das Café mit Backshop dient als sozialer Treffpunkt im Ort. Die Gemeinde Glasau möchte „MarktTreff“ und Supermarkt nun durch die Installation einer Photovoltaik-Anlage (43 Module/ 375 Watt) selbst mit Strom versorgen. Das soll nicht nur Energiekosten reduzieren, sondern auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Projetkosten belaufen sich auf rund 83.000 Euro, die Förderung beträgt rund 44.000 Euro.


Aktiv-Region Alsterland: Neubau eines öffentlichen Spielplatzes zur Mehrfachnutzung in der Gemeinde Nahe


Die Gemeinde Nahe hat für den Kindergarten an der Straße „Hüttkahlen“ sowie für die Öffentlichkeit einen modernen Spielplatz gebaut. Kinder und Jugendliche freuen sich über Spielgeräte wie Klettergerüst, Karussell, Trampoline und Schaukeln. Zudem gibt es einen Ballfangzaun zum benachbarten Sportplatz. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 127.000 Euro, die Fördersumme lag bei knapp 58.000 Euro.


Aktiv-Region Holsteiner Auenland: Um- und Anbau „Kleines altes Feuerwehrhäuschen“ zum Gemeindebüro in Hartenholm


Aus dem alten Feuerwehrhäuschen im Ortskern soll ein zentraler Anlaufpunkt und Kommunikationsort für alle Einwohner*innen werden. Geplant sind Büros für Bürgermeister, Dorfkümmerin und Integrationsbeauftragten. Ziel der Gemeinde ist es, Transparenz und Offenheit für Anliegen der Einwohner*innen zu schaffen und die Aufgaben und Funktionen von Gemeindepolitik, Dorfkümmerin und Integrationsbeauftragten zusammenzuführen. Die Umsetzung des Projekts kostet rund 120.000 Euro. 50.000 Euro gibt es als Zuschuss.


Weitere Förderprojekte finden Sie bei den Aktiv-Regionen:

https://www.holsteinsherz.de/projekte/eler-2023-2027

http://www.aktivregionalsterland.de/projekte/projekte.html

https://www.aktivregion-holsteinerauenland.de/projekte-1/grundbudget/

Sabrina Müller Pressestelle
Kreis Segeberg Gremien, Kommunikation, Controlling Hamburger Straße 25 23795 Bad Segeberg Tel.: +49 4551 951- 9207 E-Mail: 

Sabrina.Mueller@segeberg.de  Internet: www.segeberg.de

 

Es ist soweit: Die Beantragung der Schülerfahrkarten für das Schuljahr 2024/25 ist ab heute online möglich

Kreis Segeberg. Für alle Schulkinder aus den Kreisen Dithmarschen, Herzogtum Lauenburg, Pinneberg, Schleswig-Flensburg, Segeberg oder Stormarn, die einen Anspruch auf eine Schülerfahrkarte haben, können ab dem 27. Mai 2024 online unter www.ticket-olav.de Schülerfahrkarten für das kommende Schuljahr 2024/25 beantragt werden. Damit die Schülerfahrkarte pünktlich zum Schuljahresbeginn in der Schule ausgehändigt werden kann, muss der Antrag bis spätestens 30. Juni 2024 gestellt worden sein.


Ein Antrag für eine Schülerfahrkarte ist nur zu stellen, wenn ein Kind neu eingeschult wird, ein Schulwechsel ansteht oder sich der Wohnort seit dem letzten Schuljahr geändert hat.


Für Schülerinnen und Schüler, für die bereits ein Antrag über das OLAV-Antragsverfahren gestellt wurde und bei denen sowohl die Wohnadresse als auch die Schule gleichbleiben, ist kein neuer Antrag für das Schuljahr 2024/25 zu stellen. Die Zentrale Stelle Schülerfahrkarten wird online alle Antragstellerinnen und Antragsteller aus dem Schuljahr 2023/24 rechtzeitig vor den Sommerferien auffordern, die bestehenden Daten für den Schuljahreswechsel zu bestätigen oder etwaige Änderungen zu melden.


Weitere Informationen sind in den FAQs auf der Webseite www.ticket-olav.de veröffentlicht.
Rückfragen richten Sie bitte an Frau Soldmann (Anke.Soldmann@segeberg.de; +49 4551 951-9766).

Mit der Senioren Union Bad Segeberg zum Landtag Schleswig Holstein

Als Gast durfte ich die Senioren Union Bad Segeberg zum Landtagsbesuch nach Kiel begleiten. Die Einladung dorthin, hat der Landtagsabgeordnete Sönke Siebke an die Senioren Union ausgesprochen. 45 Interessierte folgten der Einladung. Nach einer Führung durch das Landeshaus inklusive  "Sitzprobe“ im Plenarsaal, gab es noch genügend Zeit um den Landtagsabgeordneten Sönke Siebke bei einem Imbiss im  CDU Fraktionssaal Fragen zu stellen. 

Bevor es nach zum Ausgangspunkt Bad Segeberg zurück ging, gab es noch eine Kaffee & Kuchenstärkung im Antikhof Bissee. Es war eine gelungene  1. Reiseveranstaltung der Senioren Union Bad Segeberg und wird sicherlich wiederholt. 

Herzlichen Willkommen Amtsdirektor Jörn Klatt

Heute nutzte ich die Gelegenheit mich beim 1. Amtsdirektor des Amtes Boostedt-Rickling vorzustellen.

Jörn Klatt trat sein Amt im März 2024 als Nachfolger des leitenden Verwaltungsbeamten Sven Plucas an.

Für die Amtsgemeinden als auch für die Verwaltungsmitarbeiter ein neuer Schritt, da sich nun einiges verändert.  „Aber noch lerne ich alles kennen, und alle sind motiviert mich zu unterstützen“, so Jörn Klatt gegenüber der Kreistagsabgeorndeten Annette Glage.

Beide vereinbarten, dass sie auch zukünftig zusammen arbeiten möchten und sich austauschen, wenn es um die Belange des Amtes Boostedt-Rickling geht. Im Gegenzug sicherte Annette Glage Amtsdirektor Jörn Klatt zu, ihn frühzeitig zu informieren, wenn es um Förderungen geht, die für das Amt von Bedeutung sein könnten.

75 Jahre Grundgesetz!

75 Jahre Grundgesetz! Eine Erfolgsgeschichte auch dank der Handschrift der Mütter des Grundgesetzes: Artikel 3 Abs. 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“. Lesen Sie dazu die Reden von Annette Widmann-Mauz und Yvonne Magwas anlässlich 75 Jahre Parlamenatrischer Rat aufhttps://www.frauenunion.de/artikel/75-jahre-grundgesetz #Grundgesetz

Mitgliederversammlung der Senioren Union (SU) des Kreisverbandes Segeberg

Ich durfte als Gast bei der Mitgliederversammlung der SU teilnehmen.  JU Landeschef Felix Siegmund hielt ein Impulsreferat zu Generationsübergreifend handeln. Bei der anschließenden Diskussion, wurde vielfach festgestellt, dass die Silver Ager Generation in vielen der Teilen der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen wird, insbesondere bei der Presse.

Die 42 anwesenden Mitglieder sprachen Ursula Michalak erneut das 100% Vertrauen aus. Auch die weiteren Vorstandsmitglieder wurden zu 100% in ihren Ämtern bestätigt bzw. gewählt. 

 

Aktion „Stadtradeln“ startet in die zehnte Runde – Anmeldungen ab sofort möglich

Kreis Segeberg. Zum nunmehr zehnten Mal beteiligt sich der Kreis Segeberg in diesem Jahr an der Aktion „Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima“. Neben dem Spaß sollen dabei Klimaschutz, Gesundheit und die Forderung nach einer verbesserten Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt stehen. Jeder ist zum Mitmachen aufgerufen: Vom 9. bis einschließlich 29. Juni können wieder alle auf die Sattel steigen, möglichst viele Radkilometer sammeln und diese im Interneterfassen.


Anmelden kann sich jede*r, der/die im Kreis Segeberg lebt, arbeitet, studiert, zur Schule geht oder Mitglied in einem Verein ist. Auch ein eigenes Team kann gegründet werden. Unter www.stadtradeln.de können sich Radlerinnen und Radler ab sofort registrieren beziehungsweise mit ihren vorhandenen Nutzerinnendaten und Nutzerdaten anmelden.


Im vergangenen Jahr sind im Aktionszeitraum im Kreisgebiet rund 2.200 Radlerinnen und Radler insgesamt 440.000 Kilometer gefahren. „Das entspricht etwa elf Erdumrundungen“, sagt Kreis-Klimaschutzmanager Heiko Birnbaum. Im Jahr davor waren es rund 1.650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und 340.000 Gesamtkilometer.


Fragen zur Anmeldung oder dem Stadtradeln allgemein beantwortet Heiko Birnbaum unter Telefon 04551 951-9522 oder per E-Mail an Heiko.Birnbaum@segeberg.de.


Während des Kampagnenzeitraums – und darüber hinaus – haben alle Radlerinnen und Radler auch wieder die Möglichkeit, über die Meldeplattform „RADar!“ via Internet oder über die Stadtradeln-App auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen. Das „RADar!-System“ finden Sie unter: www.radaronline.net.

Gut besuchte CDU Jahreshauptversammlung in Großenaspe

20 von 44 Mitgliedern sind der Einladung der Vorsitzenden Sabine May zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Darunter auch der Landtagsabgeordnete und stellv. Kreisvorsitzender Sönke Siebke.

Aus alter Verbundenheit zur CDU Großenaspe war auch die Kreistagsabgeordnete Annette Glage dabei. Beide Abgeordnete berichteten von ihrer Arbeit. Dabei hoben beide hervor, dass die „ fetten Jahre“ vorbei sind, und demnächst noch mehr gespart werden muss. Ein wichtiges Thema war die Ausstattung und Fortbestand der Feuerwehr. Gerade die Auflagen der Feuerwehrbrandkasse machen den Feuerwehren vor Ort zuschaffen.

In seinem Amt als stellv. Vorsitzender wurde Tobias Hübscher von den Anwesenden für 2 weitere Jahre bestätigt.

Text: Annette Glage, Fotos: Dieter Glage

Kreis unterstützt Schulen mit kostenfreien ITDienstleistungen – Jetzt online Kontakt aufnehmen

Kreis Segeberg. Der Kreis Segeberg bietet allen Schulen und Schulträgern im Kreisgebiet die Möglichkeit, ein kostenfreies Mobile-Device-Management-System (MDM) zu nutzen. Für diese IT-Dienstleistungen stellt der Kreis jährlich 200.000 Euro zur Verfügung. Was genau es damit auf sich hat, welche Vorteile Schulleiterinnen und Schulleieter und Lehrkräfte davon haben und wie eine Bildungseinrichtung in den Genuss der Leistungen kommen kann, ist jetzt im Internet kompakt und übersichtlich auf der neuen Seite www.segeberg.schule zusammengefasst.


Tablets an Schulen sicherheits- und datenschutzkonform einrichten, Updates verwalten: Um diese und viele weitere Aufgaben kümmert sich das Team der Schul- IT des Kreises. Für ihren professionellen Support nutzen sie die gesamten Strukturen der Kreis-IT sowie die Kompetenzen weiterer Kolleg*innen der ITAbteilung.


„Das MDM ermöglicht eine effiziente Geräteverwaltung und fördert die Digitalisierung, ohne bei den Schulen finanzielle Belastungen zu verursachen“, sagt Projektleiter Alexander Flamme. Das innovative System erleichtere Schulen die Integration von moderner Technologie in den Unterricht und unterstütze sie bei der Verwaltung von Tablets und anderen IT-Endgeräten. „Durch das MDM können Schulen ihre digitalen Lehrmethoden verbessern, ohne sich um die Administration und die damit verbundenen Aufwände sorgen zu müssen. Es ermöglicht eine einfache Organisation und Sicherung aller Geräte und erfüllt direkt alle Datenschutzanforderungen.“


An mehreren Schulen im Kreis wird der Service bereits erfolgreich in Anspruch genommen. So auch an der Sventana-Grund- und Gemeinschaftsschule in Bornhöved. Rund 100 Geräte sind dort im Einsatz. „Die digitale Unterstützung durch die Kreis-IT in Bezug auf das MDM für die schuleigenen iPads bietet uns als Schule eine effiziente und datenschutzkonforme Möglichkeit, den Einsatz von ,Technologie‘ im Unterricht zu verwalten und optimal zu nutzen“, sagt Sventana-Schulleiter Christian Kummetz. „Durch die zentrale Verwaltung der mobilen Endgeräte können Lehrkräfte Inhalte direkt im Klassen- oder Fachraum kontrollieren, Sicherheitsrichtlinien durchsetzen und den Lernfortschritt der Schülerinnen und Schüler individuell verfolgen. Einfach klasse.“


Alle Details sowie ein Online-Kontaktformular finden Schulen und Schulträger auf der neu eingerichteten Homepage unter www.segeberg.schule.

Frauenpower im CDU Bundesvorstand

Höhepunkt des 36. Parteitags der CDU am Montag ist die Wahl des Bundesvorstands. Mit den beiden stellv. Parteivorsitzenden Silvia Breher und Karin Prien, Schatzmeisterin Julia Klöckner und den beiden Beisitzerinnen Ines Claus und Ina Scharrenbach setzen wir auf starke Frauen im CDU-Präsidium. Fortsetzung folgt 1/2

2/2 Fortsetzung Höhepunkt des 36. Parteitags der CDU am Montag ist: Die Wahl der weiteren Mitglieder des Bundesvorstandes mit unseren Kandidatinnen Birte Glißmann, Serap Güler, Mechthild Heil, Carina Hermann, Franziska Hoppermann, Jessica Steiner und Astrid Wallmann. #CDU #frauenpower

Kreative Kreise: Ausstellung zum Kunst- und Kulturpreis 2023 in der Remise

Kreis Segeberg. Vom 5. bis 17. Mai dreht sich in der Remise in Bad Segeberg buchstäblich alles um den Kreis, wenn dort die für den „Kunst- und Kulturpreis“ sowie den „Förderpreis Kunst und Kultur“ eingereichten Werke im Rahmen einer Ausstellung bestaunt werden können.

Anfang Dezember 2023 wurden die zwei Preise im Bereich „Bildende Künste“ verliehen. Insgesamt 16 Künstlerinnen und Künstler hatten sich beworben, zwölf von ihnen nehmen an der Ausstellung teil. Um die Preisträgerinnen und Preisträger noch einmal besonders zu würdigen, werden diese mit drei bis vier Werken in der Ausstellung vertreten sein. Alle anderen Bewerberinnen und Bewerber präsentieren das Kunstwerk, mit dem sie sich um den Preis beworben hatten.

Die eingereichten und bald in der Remise ausgestellten Werke decken eine große Bandbreite verschiedener künstlerischer Formen und Techniken ab: von Fotografien über Zeichnungen und Malerei bis hin zum Graffiti; von der Collage über Steinskulpturen bis hin zu einem Moosbild.

Mit dem Kunst- und Kulturpreis 2023 des Kreises Segeberg wurden zu gleichen Teilen ausgezeichnet: die Fotografin und Grafikerin Beate Jeske aus Weede für ein Foto des großen Krempelsatzes der Wollspinnerei Blunck sowie die Norderstedter Steinbildhauerin Anne Germelmann für ein Möbiusband aus weißem Marmor. Beim Förderpreis überzeugte die 16-jährige Nora Korn aus Groß Rönnau die Jury mit ihrer Kreidezeichnung „Gefangen“.

Mit einem Anerkennungspreis wurde die Klasse Oc der Schule am Hasenstieg in Norderstedt für eine Gemeinschaftsarbeit zum Thema „Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Oberstufenklasse des Förderzentrums reichte ein farbenfrohes Graffiti mit dem Titel „Diversity“ ein.

In der Ausstellung werden darüber hinaus Werke von folgenden Künstler*innen zu sehen sein: Birgit Bornemann (Norderstedt), Jennifer Herrmann (Neuengörs), Tim Jensen (Henstedt-Ulzburg), Katja Matzen (Henstedt-Ulzburg) und Elfi Saupe (Hartenholm). Zudem zeigen die Nachwuchskünstler*innen Ayo Bürger (Bühnsdorf), Christa Gehrt (Neuengörs/Altengörs) und Maybritt Kosin (Fehrenbötel) ihre Stücke.

„Zum ersten Mal mussten die Künstler*innen eine thematische Vorgabe erfüllen“, sagt Kreis-Kulturplanerin Dr. Christine Künzel. Die vorgeschlagenen Kunstwerke sollten sich mit dem Thema „Kreis“ befassen. „So entstand die Idee für den Titel der Ausstellung ‚Kreise im Kreis‘“, erläutert sie. Dabei war das Motiv des Kreises so weit gefasst, dass es sich auf die geometrische Figur, auf ein Symbol für Gemeinschaft, auf den Prozess eines Kreislaufs oder konkret auf den Kreis Segeberg beziehen konnte. „Der Fantasie waren da keine Grenzen gesetzt“, betonte Kreispräsident Jörg Buthmann bei der Preisverleihung im Rahmen der Kreistagssitzung im Dezember 2023.

Die Vernissage findet am Sonntag, 5. Mai, um 11 Uhr in der Remise (Hamburger Straße 25 in Bad Segeberg) statt. Landrat Jan Peter Schröder wird die Ausstellung mit einem Grußwort eröffnen. Im Anschluss können die Werke zu folgenden Öffnungszeiten angeschaut werden:

 

  • Freitag, 10. Mai, 14 bis 18 Uhr
  • Samstag, 11. Mai, 12 bis 16 Uhr
  • Sonntag, 12. Mai, 12 bis 16 Uhr
  • Donnerstag, 16. Mai, 16 bis 19 Uhr
  • Freitag, 17. Mai, 12 bis 16 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Kreis-Ärztinnen plaudern in Ärzteblatt-Podcast über ihre Arbeit

Kreis Segeberg. Dr. Sylvia Hakimpour-Zern, Leiterin des Fachdienstes Sozialpsychiatrie und Gesundheitsförderung, ist zusammen mit ihrer ärztlichen Kollegin Dr. Victoria Witt bei einem Podcast des Ärzteblattes Schleswig-Holstein zum Thema „Arbeit im öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) im Kreis Segeberg“ zu Gast gewesen. Das Interview führte Dirk Schnack, Redakteur beim Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt.

„Der Podcast soll Lust machen auf die Arbeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst – und das nicht nur bezüglich der medizinischen Berufsgruppen, sondern auch in den Bereichen der Gesundheitswissenschaft, der Sozialpädagogik, der Gesundheitsaufseherinnen und Gesundheitsaufseher sowie der Verwaltung und Politik“, sagt Hakimpour-Zern. Im Podcast werde Laien verständlich erklärt, was die Aufgaben des ÖGD sind. Sie und ihre Kollegin Witt sprechen unter anderem über die Folgen der Corona-Pandemie, die Arbeit im Sozialpsychiatrischen Dienst sowie über die  Selbstbestimmung von Betroffenen und die Notwendigkeit gesundheitsförderlicher Maßnahmen.


Der offizielle Podcast-Titel lautet „Attraktiv, unverzichtbar, aber von vielen ignoriert: der ÖGD“. Zu hören ist die Aufzeichnung ab sofort bei den gängigen Streaming- Diensten wie Spotify oder Apple-Podcast. Zudem kann er auf der Internetseite des Ärzteblattes abgerufen werden: https://www.aeksh.de/wir-ueber-uns/aerzteblatt/podcast-archiv

 

Interkulturelle Woche 2024: Jetzt Ideen und Aktionen vorschlagen

Kreis Segeberg. Unter dem Motto „Neue Räume“ findet im Kreis Segeberg Ende September wieder die Interkulturelle Woche (IKW) statt. Organisiert wird die Aktion vom Büro für Chancengleichheit und Vielfalt (BfCV) des Kreises. Das BfCV kümmert sich um Themen, Programm, Koordination sowie Veröffentlichungen. Um das bunte, soziale Leben im Kreis abbilden zu können, ist jede*r dazu aufgerufen, sich mit
eigenen Ideen und Angeboten an der IKW zu beteiligen.

„Sie machen ihre Freizeit-, Arbeits-, Wohn- und Lernumgebung zur interkulturellen Begegnungsstätte und möchten uns an Ihren Inhalten und Projekten teilhaben lassen?“, fragt Wiebke Wilken vom BfCV, die betont, dass sich auch kommunale Initiativen bewerben können. „Vielleicht bauen Sie in Ihrem Betrieb kulturelle Barrieren ab und teilen Ihre Erfahrungen mit uns? Oder Sie wünschen sich für Ihre interkulturellen Schul- oder Vereinsevents ein breiteres Publikum? Seien es musikalische, sportliche, künstlerische oder interaktive Darbietungen wie Spiele oder Ergebnisse aus Film-, Theater-, Literatur- und Medienprojekten – der Vorstellungskraft sind keine Grenzen gesetzt.“ Das Team des BfCV hofft, dass sich möglichst viele Menschen, öffentliche und private Institutionen, Betriebe, Vereine und Communities von dem Aufruf angesprochen fühlen und sich melden.

Im Rahmen der IKW, die in diesem Jahr vom 22. bis zum 29. September stattfinden wird, soll haupt- und ehrenamtlichen Akteurinnen und Akteuren Raum und Gelegenheit geboten werden, sich zu präsentieren, wichtige Informationen zu ihrer Arbeit zu streuen und Kontakte zu knüpfen. Neben Veranstaltungen an möglichst vielen verschiedenen Orten des Kreises sollen auch Online-Formate ihren Platz haben, um „neue Räume“
und damit Möglichkeiten zu eröffnen.

Auch gewerbliche Anbieter*innen von Handwerkskunst oder kulinarischen
Köstlichkeiten sind eingeladen, sich zu bewerben.

„Interkulturelle Woche, das heißt schon immer: Neue Räume schaffen, öffnen, zeigen, aber auch diese zu fordern, zu schützen und zu verteidigen“, sagt Wilken. Das Motto lasse viel Freiraum und schaffe gleichzeitig Verbindung – zwischen den vielfältigen Ideen und Chancen, die auf die Straßen, die Plätze und in die Häuser gebracht werden – „und nicht zuletzt in die Köpfe und Herzen der Menschen“.

Veranstaltungen können direkt online auf der Internetseite des Kreises angemeldet werden. Es ist aber auch möglich, vorher unverbindlich Kontakt mit dem Team des BfCV aufzunehmen. Veranstaltungen können im ganzen September auch außerhalb der regulären IKW stattfinden. Auch regelmäßige Angebote können ins Programm aufgenommen werden.

Kontakt zum Büro für Chancengleichheit und Vielfalt: Wiebke Wilken, Telefon 04551/951-9511, E-Mail: Wiebke.Wilken@segeberg.de.
https://www.segeberg.de/Chancengleichheit-und-Vielfalt/Interkulturelle-Woche/

 

Kreis sucht Grundstück für Neubau von Feuerwehrtechnischer Zentrale

Kreis Segeberg. „Die Suche nach einem geeigneten Standort für den Neubau der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Kreises Segeberg (FTZ) ist nach wie vor eine Herausforderung“, sagt Hendrik Zloch vom Fachdienst Liegenschaften und Bauprojekte. Als zuständiger Projektmitarbeiter kümmert er sich um die Ermittlung potenziell geeigneter Flächen.

Der Kreis hat klare Vorstellungen und freut sich auf weitere Angebote von Verkäuferinnen und Verkäufer:

Das Grundstück muss mindestens 36.300 Quadratmeter groß und 68 Meter tief sein. Es sollte bereits einen bestehenden Flächennutzungs- und Bebauungsplan geben. Wesentliche Baulasten oder Dienstbarkeiten sollen nicht vorhanden sein und auch aus Denkmalschutzsicht sollte es keine Einschränkungen geben. Das Grundstück, möglichst frei von Altlasten, muss gut erreichbar sein. Es sollte keine Bebauung in unmittelbarer Nähe haben und nicht weiter als 7,5 Kilometer von Bad Segeberg entfernt liegen.

Alle Eigentümerinnen und Eigentümer, deren Grundstück die grundsätzlichen Anforderungen erfüllen, sind aufgerufen, dem Kreis ihre Angebote formlos zu unterbreiten. „Das Grundstücksangebot sollte die Grundstücksadresse, die Flurstücksbezeichnung, den Katasterplan und die Kaufpreisvorstellung enthalten“, sagt Zloch.

Detaillierte Informationen zu den Anforderungen gibt es im Internet auf der Kreis-Seite unter „Bekanntmachungen“: https://www.segeberg.de/Presse-Bekanntmachungen oder bei Hendrik Zloch unter Telefon 04551 – 951 9162 sowie per E-Mail an hendrik.zloch@segeberg.de.

„Inklusion vor Ort“ startet in die nächste Phase: Kooperationsverträge mit Kommunen unterzeichnet

Kreis Segeberg. Das Projekt „Inklusion vor Ort“ im Kreis Segeberg nimmt Fahrt auf. Im Mittelpunkt steht künftig die lokale und direkte Zusammenarbeit mit den Kommunen Kaltenkirchen, Bad Bramstedt und Wahlstedt. „Die jetzige Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen mit den drei Impulskommunen markiert einen bedeutenden Schritt, um das Thema Inklusion im Kreis zu stärken und voranzubringen“, freut sich Landrat Jan Peter Schröder.

Das Projekt „Inklusion vor Ort“ läuft seit Frühjahr 2023 dank einer Tandemförderung der „Aktion Mensch“ und des Landes Schleswig-Holstein und wird landesweit in vier weiteren Modellkommunen für jeweils fünf Jahre unterstützt. Im Kreis Segeberg wurden der Verein Regenbogen, der Verein für Jugend- und Kulturarbeit (VJKA) Segeberg und die Kreisverwaltung als Projektpartner ausgewählt, „um zusammen mit den Kommunen und den Menschen vor Ort deren Barrieren aufzudecken und sie dabei zu unterstützen, für den Abbau dieser tätig zu werden“, erläutert Sandra Fait-Böhme, Fachdienstleiterin des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt (BfCV). Dabei stehe ein erweiterter Inklusionsbegriff im Mittelpunkt, der jeden Menschen unabhängig von persönlichen Merkmalen einschließe und zum Mitmachen und Sich-Einbringen ermutigen wolle.

„Das Projekt widmet sich den Menschen im Kreis Segeberg, die von Barrieren betroffen sind, und strebt danach, sie mit denjenigen zusammenzubringen, die dabei helfen können, diese Hindernisse zu überwinden oder die ein Interesse am Thema haben“, sagt Projektkoordinatorin Jessica Steenbock vom Verein Regenbogen. Ziel sei es, gemeinsam eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen und Barrieren abzubauen. Steenbock betont, dass Inklusion ein fortwährender Prozess für alle sei.

Kaltenkirchen, Bad Bramstedt und Wahlstedt sind hoch motiviert, diesen Weg mitzugestalten und sich für eine inklusive Gesellschaft einzusetzen. Gemeinsam sollen nun konkrete Schritte erarbeitet werden, um Hindernisse vor Ort zu erkennen und zu überwinden. Dabei unterstützen beispielsweise Beiräte für Menschen mit Behinderungen, Vereine und Verbände sowie bereits bestehende Netzwerke. „Auch alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mitzumachen“, sagt Fait-Böhme. „Mit Hilfe niedrigschwelliger Beteiligungsplattformen, Sensibilisierung, Dialog und gemeinsamem Handeln sollen Ziele erarbeitet werden, die wir heute noch gar nicht kennen. Dies ist besonders spannend, da jede Kommune im Kreis Segeberg andere Voraussetzungen und Wünsche mitbringt.“

Weitere Informationen und Neuigkeiten werden laufend im Projekt-Newsletter und auf der Website www.gemeinsam-inklusiv.de veröffentlicht. Für Rückfragen oder die Anmeldung zum Newsletter steht Jessica Steenbock unter info@gemeinsam-inklusiv.de oder 0176 41719850 zur Verfügung.

Landrat: Projekt „Inklusion vor Ort“ ist Bereicherung für die Gesellschaft

Kreis Segeberg. „Jeder Mensch gehört unabhängig von körperlicher Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung, sozialer oder ethnischer Herkunft, Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung oder sonstiger Merkmale ganz selbstverständlich und überall dazu und kann sich unmittelbar und partizipativ einbringen“: Das ist das Projektleitbild, an dem sich die noch neue Initiative „Inklusion vor Ort – Gemeinsam Zukunft gestalten“ in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren orientieren wird. Im Rahmen einer feierlichen Auftaktveranstaltung im Kreistagssitzungssaal in Bad Segeberg haben die Verantwortlichen das Projekt jetzt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Unter anderem standen dabei Gastvorträge der
Landesbeauftragten für Menschen und Behinderungen Michaela Pries und dem Leiter der Förderstrategie der Aktion Mensch Uwe Blumenreich auf dem Programm. Federführend sind der Verein Regenbogen, der Kreis Segeberg (Büro für Chancengleichheit und Vielfalt) sowie der Verein für Jugend- und Kulturarbeit in Segeberg (VJKA – JugendAkademie Segeberg).

„Nur durch den Abbau von Hindernissen und Barrieren kann eine gesellschaftliche Teilhabe aller gewährleistet werden. Und das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und ein Lernprozess“, sagt Landrat Jan Peter Schröder. „Inklusion vor Ort“ habe das Ziel, Lösungen immer zusammen mit Betroffenen zu finden. Nur so müssten, könnten und sollten neue Wege beschritten werden. „Dieser Prozess und das Experimentieren kann Freude machen. Das Ergebnis ist eine Bereicherung der Gesellschaft“, ist sich Projektkoordinatorin Jessica Steenbock sicher.

Im Projektfokus stehen zwei Zielgruppen: zum einen Menschen im Kreis Segeberg, die von Barrieren betroffen und an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eingeschränkt sind, zum anderen Menschen und Institutionen, die für den Abbau von Barrieren zuständig sind und sich daran beteiligen wollen.

Das Projekt ist zunächst auf fünf Jahre ausgelegt und durchläuft verschiedene
Phasen:

  • Phase 1 – Workshops: Die ersten Veranstaltungen sollen bereits ab Juni stattfinden. Ziel ist eine allgemeine Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Konzept der Inklusion sowie das Identifizieren von Bedarfen und Barrieren vor Ort. Immer im Fokus: Die Menschen zu befähigen, ihre Barrieren selbst in den Blick zu nehmen und sich an den Prozessen zu beteiligen.
  • Phase 2 – Impulsregionen: Auf Basis der Workshop-Erfahrungen definieren die Projektpartnerinnen und Projektpartner sogenannte Impulsregionen, auf denen dann ein Fokus liegt. Neben der Beteiligungsbereitschaft von interessierten Personen, Organisationen etc. ist es auch erforderlich, dass die ansässige Verwaltung und die örtliche Politik hinter dem Vorhaben stehen und dieses unterstützen.
  • Phase 3 – Zukunftswerkstätten: Zukunftswerkstätten sollen Räume für Betroffene und Akteurinnen und Akteuren schaffen, um Barrieren im Alltag zu identifizieren und nach Lösungen zu suchen. Diese Zukunftswerkstätten könnten in den Impulsregionen stattfinden, können aber auch anderorts geplant werden. Im Rahmen von Arbeitsgruppen sollen mit Betroffenen sowie mit den für einen Barriere-Abbau zuständigen Menschen Ideen entwickelt werden, die dann in einem klar definierten Zeitraum umgesetzt werden.
  • Umsetzung: Die formulierten Bedarfe und konkreten Ergebnisse werden den kommunalpolitischen Gremien zugeordnet, mit statistischen Daten der Planungskräfte des Kreises verknüpft und dienen dann als Basis für investive Förderanträge beim Land.
  • Auswertung: Mit großer Offenheit für diverse Meinungen soll das Vorgehen regelmäßig auf den Prüfstand gestellt und so gemeinsam weiterentwickelt werden.

Gefördert wird das Vorhaben mit 500.000 Euro für Personal- und Sachkosten von der Aktion Mensch; weitere 500.000 Euro sind beim Land Schleswig-Holstein als investive Mittel für das Projekt reserviert und nach der Richtlinie „Fonds für Barrierefreiheit“ zu beantragen.

Zu den Projektpartnerinnen und Projektpartner und Unterstützerinnen und Unterstützer gehören neben dem Verein Regenbogen der Kreis Segeberg (Büro für Chancengleichheit und Vielfalt) und der Verein für Jugend- und Kulturarbeit in Segeberg (VJKA - (JugendAkademie Segeberg), der Kreissportverband Segeberg (KSV) sowie die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS).

„Inklusion vor Ort versteht sich als Startpunkt für weitere Ideen, neue Ansätze und als Experimentiermöglichkeit“, sagt Holger Lindner, Geschäftsführer des Regenbogen e. V. Daher werden stetig weitere Unterstützer*innen gesucht, die sich mit ihrer Zeit, Ideen oder Spenden einbringen wollen. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Projektkoordination Jessica Steenbock melden: Telefon 0176 41719850, E-Mail info@gemeinsam-inklusiv.de.

„Stellen wir uns dieser Aufgabe gemeinsam, gewinnen wir Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sonst mit Barrieren zu kämpfen hätten, und bereichern damit unseren Kreis. Denn die Menschen in ihrer gesamten Vielfalt sind unsere wichtigste Ressource“, so der Appell des Landrats.

Weitere Informationen gibt es hier: www.gemeinsam-inklusiv.de

Im stillen Gedenken

Ich werde Rudi Piekacz in guter Erinnerung behalten. Er hat mich bei meinen Anfängen als Kreistagsabeordnete immer unterstützt und viel von seinem Dorf Daldorf gezeigt. Legendär das CDU Oktoberfest welches er mitorganisiert hatte.  

Rudi, ruhe in Frieden, Danke für deine Unterstützung.

Das neue Logo der Frauen Union!

Amtswehr Boostedt-Rickling

49 Feuerwehrdelegierte waren zur Jahresdienstversammlung in das Feuerwehrhaus in Heidmühlen gekommen. 

Für Amtswehrführer Tobias Rohweder, war es sein letzter Bericht nach sechs Jahren Amtszeit. Durch Wegzug aus dem Amtsbereicht kann er das Amt nicht weiter ausführen. 

229 Anforderungen gab es für die insgesamt 405 Aktiven Feuerwehrkameraden im Jahr 2023.

Zwei Jugendfeuerwehren im Amtsbereich sichern auch zukünftig den Nachwuchs. Beide Jugendfeuerwehren, Boostedt und Willingrade, feierten 2023 ihr 20 jähriges Bestehen.

Zum neuen Amtswehrführer wählten die 49 Anwesenden den Hauptbrandmeister Mirco Hinz aus Rickling. Sein Stellvertreter wurde der Oberlöschmeister Tim Selck aus Boostedt.

Zugführer 1. Zug wurde Benjamin Orewal aus Heidmühen und Ralf Fenzke aus Latendorf wurde zum Zugführer 2. Zug ernannt. 

Im Anschluss an den Wahlen ernannte Kreiswehrführer Jörg Nero Nils Michel Ickert zum Hauptlöschmeister.

Beauftragte für Menschen mit Beeinträchtigung: Bis zu drei Ehrenamtliche gesucht

Kreis Segeberg. Der Kreis Segeberg sucht zum 1. Oktober 2024 bis zu drei Beauftragte für Menschen mit Beeinträchtigung. Die Beauftragten sind ehrenamtlich tätig und keine Organe des Kreises. Eine Amtsperiode dauert vier Jahre. Im September 2020 übernahmen Jutta Altenhöner, Dr. Volker Holthaus und Karl Uwe Harm das Amt als Team. Ihre Amtszeit endet im Herbst.

„Neben einer monatlichen Aufwandsentschädigung in Höhe von 312 Euro und
Erstattung von Reisekosten stellt der Kreis Segeberg Mittel und Räumlichkeiten für Bürosprechzeiten und -ausstattung zur Verfügung“, sagt Sandra Fait-Böhme, Leiterin des Büros für Chancengleichheit und Vielfalt, dem die Beauftragten organisatorisch zugeordnet sind. Die Beauftragten werden zudem von einer hauptamtlichen Büroassistenz unterstützt. „Zu begrüßen wäre es, wenn sich insbesondere Menschen angesprochen fühlen, die sich für die Arbeit für und mit Menschen mit Beeinträchtigung begeistern“, so Fait-Böhme. Sie ergänzt: „Aufgrund der Vielfältigkeit der Aufgaben wäre auch wieder ein Team großartig.“

Zu den allgemeinen Aufgaben der Beauftragten für Menschen mit Beeinträchtigung gehört es, die Wünsche, Vorstellungen und Interessen von Menschen mit Beeinträchtigung zu bündeln und in der politischen Ausschussarbeit sowie an anderen Stellen zu vertreten. Es geht darum, Empfehlungen zu Maßnahmen abzugeben, die behinderte Menschen betreffen, um die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinte Nationen im Kreis Segeberg voranzutreiben. Weitere wichtige Pfeiler sind die Öffentlichkeitsarbeit und die Zusammenarbeit in und mit Netzwerken und Vereinen.

Eine Vorstellung ausgewählter Bewerberinnen und Bewerber erfolgt in der Sitzung des Wahlgremiums in der 23. Kalenderwoche. Dieser folgt eine Beschlussempfehlung im Sozialausschuss voraussichtlich am 27. Juni. Die Bestellung der Beauftragten für Menschen mit Beeinträchtigung durch den Kreistag ist für den 11. Juli vorgesehen.

Bewerbungen können bis Sonntag, 7. April, vorzugsweise über das Online-
Bewerbungsportal des Kreises Segeberg eingereicht werden:
www.segeberg.de/karriere

Mehr dazu sowie zum Bewerbungs- und Auswahlprozess finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang und unter folgendem Link: https://jobs.segeberg.de/jobposting/37fe3fcec36312527694c30eaca53d41401b0ff70?ref=homepage

Interessierte mit der nötigen Sachkenntnis erhalten nähere Informationen bei
Sandra Fait-Böhme, Telefon 04551 951 9860, E-Mail Sandra.Fait-Boehme@segeberg.de.

 

Pressemitteilung der Frauen Union Schleswig-Holstein zum Internationalen Frauentag am 8. März

Zum morgigen Internationalen Frauentag erklärt die Landesvorsitzende der Frauen Union Schleswig-Holstein, Cornelia Schmachtenberg MdL:  

„Der Internationale Frauentag ist jedes Jahr am 8. März ein wichtiger Tag für den Kampf für Gleichberechtigung und Emanzipation. Erstmals fand er 1911 statt, seit 1975 ist dieser Tag auch Teil der Vereinten Nationen. In den vergangenen Jahren wurde auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen für die Gleichberechtigung von Frauen gekämpft und glücklicherweise auch sehr viel erreicht. So sind die Rechte vor der Verfassung zumindest in Deutschland gleich. Dies ist leider noch nicht überall Realität und international gibt es rechtlich noch viel zu verbessern. Doch auch bei uns sieht Gleichberechtigung in der Praxis noch anders aus, als es das Rechtssystem vermuten lässt. So sind Frauen in vielen Bereichen noch nicht gleichgestellt – sei es im Beruf in Bezug auf Verdienst oder Verantwortung, im Schutz vor Gewalt oder im Gesundheitssystem. Hier muss noch vieles getan und aufgeholt werden. Dafür kämpfen wir als Frauen Union täglich und wollen diesen Tag nutzen, um auf Missstände aufmerksam zu machen.“

 

Verantwortlich:

Antonia Grage

Informationsveranstaltung zum Thema Pflegekinder am 6. März

Kreis Segeberg. Der Pflegekinderdienst des Kreises Segeberg bietet wieder
Informationen für interessierte Pflegeeltern-Bewerberinnen und Bewerber an.

Familien, Paare und Einzelpersonen, die ein Pflegekind oder mehrere Pflegekinder aufnehmen möchten, können sich am Mittwoch, 6. März, von 17 bis 19 Uhr über das Thema informieren. Die Veranstaltung findet in der Dienststelle in Bad Bramstedt, Altonaer Straße 2, statt und richtet sich auch an Pflegepersonen und Pflegeeltern.

Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich bis Dienstag, 5. März, an
pflegekinderdienst@segeberg.de. Die Teilnehmerinnenzahl und Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Angemeldete Personen erhalten eine Bestätigung per E-Mail.

 

Sabrina Müller
Pressestelle
Kreis Segeberg
Gremien, Kommunikation, Controlling
Hamburger Straße 25
23795 Bad Segeberg
Tel.: +49 4551 951- 9207
E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de
Internet: www.segeberg.de

!! Achtung Bauarbeiten !!

Pressemitteilung der Frauen Union Schleswig-Holstein: Wichtiger Schritt für den Schutz von Frauen!

Zur heutigen Plenardebatte zum interfraktionellen Landtagsantrag „Hochrisikomanagement ausweiten und Gewaltschutz effektiver gestalten“ erklärt die Landesvorsitzende der Frauen Union Schleswig-Holstein Cornelia Schmachtenberg MdL:

„Ich freue mich sehr, dass der Antrag zur Ausweitung des Hochrisikomanagements heute gemeinsam von allen Landtagsfraktionen beschlossen wurde. Die Ausweitung des Hochrisikomanagements ist ein richtiger Schritt, um Frauen besser vor Gewalt zu schützen. Und das ist dringend notwendig!

Im Jahr 2022 wurden in Deutschland 240.547 Menschen Opfer von Häuslicher Gewalt, hält das Lagebild des Bundeskriminalamtes von Juli 2023 fest. Fast jeden Tag versucht ein Partner oder Ex-Partner, eine Frau zu töten. Damit solche Taten verhindert werden, sollen konkrete Gefahren und damit Hochrisikofälle schneller erkannt und identifiziert werden.

Ziel des Hochrisikomanagements ist, Gewalteskalationen und mögliche Tötungsdelikte zu reduzieren und Frauen so zu schützen. Weitere Ziele sind ein effektiver Opferschutz und schnelle und wirksame Opferhilfe sowie eine bessere Zusammenarbeit mit verschiedenen Netzwerkpartnerinnen und -partnern.

Um wirksamer miteinander arbeiten zu können, sollen sogenannte Fallkonferenzen mit verschiedenen Akteuren wie z. B. Polizei, Justiz und Frauenberatungsstellen eingeführt werden. Diese sollen bestmögliche Schutzmaßnahmen für betroffene Frauen erarbeiten und Schutzlücken schließen.“

Schmachtenberg abschließend: „Ich hoffe sehr, dass damit mehr Frauen als bisher vor Gewalt geschützt werden können.“

Verantwortlich: Antonia Grage

 

Kreisausschuss Wirtschaft, Regionalenwicklung und Infrastruktur

Erste Kulturkonferenz im Kreis Segeberg – Kulturschaffende und Kulturvereine eingeladen

Kreis Segeberg. Kulturschaffende, Künstlerinnen und Künstler und Vertreterinnen und Vertreter von
Kulturvereinen aufgepasst: Kreis-Kulturplanerin Dr. Christine Künzel lädt für
Dienstag, 5. März, zur ersten Kulturkonferenz im Kreis Segeberg ein. Beginn ist um
17 Uhr im Forum der Jugend-Akademie in Bad Segeberg.

„Ich habe die Idee der Kulturkonferenz aus dem Kreis Plön mitgenommen“, sagt
Künzel, die sich darauf freut, möglichst viele Kulturschaffende persönlich
kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. „Zugleich bietet die
Konferenz den Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine gute Gelegenheit, sich auch untereinander
auszutauschen und zu vernetzen.“

Im ersten Teil der Veranstaltung wird über Möglichkeiten der Kulturförderung
informiert. Zudem stellt sich der „Kulturknotenpunkt Mitte“ vor, der bei der Kultur-
Akademie Segeberg angesiedelt ist. Im zweiten Teil geht es zunächst um den Stand
der Kulturentwicklungsplanung (KEP) im Kreis Segeberg. Prozessbegleiter der KEP
ist Guido Froese, Leiter und Geschäftsführer des Nordkollegs Rendsburg. Er ist seit
2007 Vorstandsvorsitzender des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein und hat
bereits die Kulturentwicklungsplanungen für die Kreise Nordfriesland und Stormarn
begleitet.

In einem Kompaktworkshop unter der Leitung von Froese sind dann auch die
Kulturschaffenden selbst gefragt: Hierbei können Ideen und Visionen entwickelt
werden, wohin die kulturelle Entwicklung im Kreis gehen soll. Was wünschen sich
Künstlerinnen und Künstler? Wie können Kulturvereine besser unterstützt werden? Wie lässt
sich die kulturelle Infrastruktur im Kreis stärken?

„Es ist wichtig, möglichst viele Akteurinnen und Akteure in die Planung einzubinden und am
Prozess zu beteiligen“, sagt Kulturplanerin Künzel. Neben den im Kreistag
vertretenen politischen Fraktionen, die in einem Arbeitskreis KEP vertreten sind,
sollen sich Kunst- und Kulturschaffende, Vertreterinnen und Vertreter von Kulturvereinen und
Bürgerinnen und Bürger künftig in verschiedenen Veranstaltungsformaten beteiligen können.

Ein zentrales Anliegen der Kulturplanerin ist auch die Einbindung von Kindern und
Jugendlichen. Deshalb plant sie für die zweite Jahreshälfte eine eigene
Jugendkulturkonferenz.

Eine Teilnahme an der Kulturkonferenz am 5. März ist nur per Anmeldung bis
Sonntag, 18. Februar, möglich: per E-Mail an kultur@segeberg.de oder telefonisch
unter 04551 / 951-9183.


 

WERemember

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Boostedt

In seinem Bericht als Wehrführer ließ  Thomas Storm das Jahr 2023 revuepassieren.

Zur Zeit stehen 68 Aktive zur Verfügung, davon 8 Frauen. Im letzten Jahr gab es insgesamt 83 Einsätze. Die neugegründete  First Respondergruppe hatte davon  im 1. Jahr 39 Einsätze. 

Bei den anschließenden Ehrungen wurde der Gemeindewehrführer für 20 Jahre geehrt. 

Besondere Ehrungen erhielten Hauptbrandmeister 3 Sterne Tobias Rohweder mit dem Brandschutzzeichen am Band in Silber für seine herausragenden Einsatz. Es war seine letzte Ehrung in seiner „Boostedter Wehr“, da er demnächst den Amtsbereicht Boostedt-Rickling verlässt.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden der Oberbrandmeister „ der Herzen“ Klaus Schumacher und Peter Kirchstein geehrt.

Annette Glage lobte in ihrem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren. „ Sie sind immer da, wenn wir Boostedter Hilfe brauchen“. Aber auch die Boostedter Truppe mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren ist immer da wenn sie gebraucht werden. Besonders freute es Annette Glage, dass der Bau des neuen Feuerwehrhauses so zügig voran geht, und im Herbst 2024 voraussichtlich bezogen werden kann.

BU: v. l.n.r.: Raja von Hülse, Henning Winge, Sven Uhlrich, Annette Glage gratuliert dem neuen 2. Stell. Gemeindewehrführer Michel Ickert, Gemeindewehrführer Thomas Storm.

Auf der Suche nach Kita-Fachkräften: Qualifikationsangebot für Migrantinnen und Migranten

Kreis Segeberg. Fachkräfte fehlen. Überall. „In einer Kita-Gruppe mit 20 Kindern gibt es bis zu 40 Eltern, die als Arbeitskräfte in sämtlichen Branchen tätig sein können, wenn die Betreuung ihres Nachwuchses sichergestellt ist“, sagt Michael Krützfeldt, Kita-Referent beim Kreis Segeberg. Das zeige die fundamentale Bedeutung einer funktionierenden Kita-Infrastruktur. Im Rahmen des Maßnahmenpakets „Fachkräfte gewinnen und sichern in Kitas im Kreis Segeberg“ bringt die Kreisverwaltung daher jetzt im Verbund mit Jobcenter und der Volkshochschule (VHS) Bad Segeberg eine gemeinsam konzipierte, berufsvorbereitende Qualifikationsmaßnahme für Menschen mit Migrationshintergrund auf den Weg

Das Angebot fördert über einen Zeitraum von sechs Monaten die Sprachkenntnisse, bereitet auf die Arbeit in Kitas vor, begleitet bei der Anerkennung vorhandener ausländischer Abschlüsse und verschafft über Praktika Kontakte zu Kitas.

„Wir möchten das große Potenzial von Personen mit Migrationshintergrund im Kundinnenkreis und Kundenskreis des Jobcenters nutzen“, erläutert Krützfeldt. Über Jobvermittlerinnen und Jobvermittler und den Migrationsbeauftragten des Jobcenters sollen geeignete und interessierte Menschen aktiv in die Maßnahme vermittelt werden. Um die Durchführung kümmert sich die VHS. Sie durchläuft derzeit ein Anerkennungsverfahren beim Jobcenter, damit für die Zukunft geplante Folgemaßnahmen vom Jobcenter finanziert werden können. Die Anschubfinanzierung in Höhe von 78.000 Euro kommt vom Kreis.

„Viele Personen mit Migrationshintergrund, gerade aus der Ukraine, suchen nach Orientierung. Dazu gehört auch eine berufliche Tätigkeit“, weiß Krützfeldt. „Und hier bieten wir mit unserem neuen Modellprojekt die Perspektive, in einem sehr zukunftssicheren Berufsfeld einen Ausbildungsabschluss in Deutschland zu erwerben. Gleichzeitig helfen wir dabei, persönliche Ziele zu erreichen – in einem zukunftssicheren Job, der eine angemessene Bezahlung bietet.“

Je nach sprachlichen Kenntnissen und anerkannten Abschlüssen kommen im Anschluss folgende Tätigkeiten in Betracht:

  • „Helfende Hand“ in einer Kita
  • Schülerin und Schüler für den Erzieherinnen und Erzieher- oder den Beruf der Sozialpädagogischen Assistentin oder Assistenten am Berufsbildungszentrum
  • praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Sozialpädagogischen Assistentin und Assistenten (PiA-SPA) oder PiA-Erzieherin und Erzieher in einer Kita (Ausbildung mit Ausbildungsvergütung)
  • Quereinsteigerin und Quereinsteiger mit halbjähriger Quali-Maßnahme einschließlich Praktikum

Die Orientierungsphase startet am 4. März in Bad Segeberg. Dazu gehören unter anderem eine Einstufung (Sprache, Beruf), eine Sprachschulung inklusive Online-Lernportal sowie eine Anerkennungsberatung. Qualifizierungs- und Praktikumsphase in der Kita starten nach den Osterferien Ende April. Neben berufsbezogenem Sprachunterricht stehen dann auch Fachunterricht und die Vorbereitung auf die Praktika auf dem Stundenplan. Ziel ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis September eine Tätigkeit in einer Kita aufnehmen können.

„Der Kreis Segeberg bemüht sich in verschiedenen Bereichen, offensiv Fachkräfte für die Kinderbetreuung zu gewinnen und vorhandene Fachkräfte zu halten“, sagt Krützfeldt. „Eine Ausbildung mit Vergütung über die praxisintegrierte Ausbildung für die Berufszweige Erzieherin und Erzieher und Sozialpädagogische Assistentin und Assistenten wird vom Kreis mit einem erheblichen Anteil kofinanziert, sodass Kitas einen hohen Anreiz haben, PiAs einzustellen.“

Interessierte können sich beim Jobcenter, der VHS Bad Segeberg oder direkt bei Kita-Referent Michael Krützfeldt melden: Telefon 04551 951-9670, E-Mail Michael.Kruetzfeldt@segeberg.de.

 

Betreuungsbehörde: Ab sofort ohne Termin die Sprechzeiten nutzen

Kreis Segeberg. Die Betreuungsbehörde des Kreises Segeberg bietet ab sofort offene Sprechstunden an. Das bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger zu bestimmten Zeiten ohne Termin an den Standorten in Bad Bramstedt, Kaltenkirchen und Norderstedt vorbeikommen können, um sich zu den Themen rechtliche Betreuung und Vorsorgevollmachten beraten oder Vollmachten öffentlich beglaubigen zu lassen.

Die Sprechstunden finden wie folgt statt:

  • Bad Bramstedt: jeden ersten Donnerstag im Monat von 15 bis 17 Uhr beim Betreuungsverein im Kreis Segeberg, Schlüskamp 32a. Der Betreuungsverein berät ebenfalls zu den genannten Themen sowie zur Betreuungsführung und ist telefonisch erreichbar unter der Nummer 04192 816 235 0.
  • Kaltenkirchen: jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr im Haus der sozialen Beratung, Flottkamp 13.
  • Norderstedt: immer donnerstags von 15 bis 17 Uhr in der Beratungs- und Untersuchungsstelle, Ochsenzollerstraße 142a, erstes Obergeschoss.

Nach wie vor ist es auch möglich, telefonisch einen Termin zu vereinbaren unter 04551 951 8750.

Online-Antrag auf Eingliederungs- und Sozialhilfe kann jetzt gebündelt gestellt werden

Kreis Segeberg. Bürgerinnen und Bürger im Kreis Segeberg können Anträge zur Eingliederungs- und Sozialhilfe seit Montag, 15. Januar, schnell und unkompliziert gebündelt online stellen, ohne Formulare mehrfach ausfüllen zu müssen.

Bereits seit November 2022 können Leistungen der Eingliederungshilfe für Erwachsene und seit Juli 2023 einige Leistungen der Sozialhilfe online einzeln beantragt werden. Ab sofort können nun folgende Leistungen in einem einzigen Antrag in verschiedenen Kombinationen beantragt werden:

  • Eingliederungshilfe für Erwachsene
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Hilfe zur Gesundheit
  • Hilfe zur Pflege (ambulant oder stationär)
  • Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten
  • Hilfe in anderen Lebenslagen
  • Hilfe zur Weiterführung des Haushalts
  • Altenhilfe
  • Blindenhilfe
  • Hilfe in sonstigen Lebenslagen
  • Bestattungskosten

Entwickelt wurde der digitale „Antrag auf Eingliederungshilfe und/oder Sozialhilfe nach SGB IX/SGB XII“ im Rahmen eines Referenzprojektes mit dem Land Schleswig-Holstein, dem IT-Dienstleister Dataport und dem IT-Verbund Schleswig- Holstein (ITVSH).

„Die besondere Herausforderung war es, einen Antrag zu schaffen, mit dem mehrere Leistungen gleichzeitig beantragt und automatisch an unterschiedliche Behörden weitergeleitet werden“, sagt Projektkoordinatorin Kerstin Steltzer- Werblow vom Kreis Segeberg. Es sei bislang bundesweit einmalig, dass neben der Eingliederungshilfe auch Leistungen der Sozialhilfe gleichzeitig beantragt werden können. „Die Anträge werden dann an bis zu drei unterschiedliche, für die einzelnen Leistungen zuständigen Behörden weitergeleitet, beispielsweise an Kreis- und Amtsverwaltung.“ Für den/die Antragstellerin und Antragssteller bedeute das eine Erleichterung, weil die Grunddaten der umfangreichen Anträge bei Leistungskombinationen künftig nur noch einmal angegeben werden müssten.

„Der Kreis Segeberg hat in diesem Projekt sehr eng und gut mit den Kommunen des Kreises und auch mit anderen Kreisen in Schleswig-Holstein zusammengearbeitet“, so Steltzer-Werblow. Am Online-Dienst nehmen aktuell im Kreis Segeberg das Amt Trave Land, die Stadt Bad Segeberg, das Amt Bad Bramstedt-Land, die Stadt Kaltenkirchen, das Amt Boostedt-Rickling und die Stadt Norderstedt teil. Weitere Kommunen werden in Kürze hinzukommen, sodass möglichst bald alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Segeberg diesen Onlineantrag vollumfänglich nutzen können.

Den Online-Antrag finden Sie auf der Internetseite des Kreises:

www.segeberg.de/eingliederungshilfe

 

Aus der CDU Kreistagsfraktion Segeberg

cdu.kreistagsfraktion.segeberg "Wir begrüßen den Maßnahmenkatalog zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung. Ziel ist es weiterhin, die Niederlassung von Ärzten im ländlichen Raum attraktiver zu gestalten und dauerhaft zu gewährleisten"

Maßnahmenkatalog zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung

  • Durchführung einer Fortbildungsveranstaltung, die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung, Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger und Wechslerinnen und Wechsler aus der Klinik den Weg in die Niederlassung aufzeigen soll.
  • Präsentation des Weiterbildungsverbundes auf dem Kongress „Operation Karriere“ in Hamburg am 05.07.24 zur Steigerung des Bekanntheitsgrades 
  • Präsentation des Weiterbildungsverbundes bei der Veranstaltung „Zeit für neue Ärztinnen und Ärzte“ in Hamburg am zur Steigerung des Bekanntheitsgrades
  • Etablierung einer Willkommenskultur mit persönlicher Übergabe eines Willkommenspakets
  • Anschaffung des Online-Tools zur Weiterbildung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin zur Weiterbildung mit leitliniengerechten Fachwissen und zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung
  • Förderung des elektronischen Heilberufausweises für bis zu 30 Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung
  • Ausrichten von 2 Fortbildungsveranstaltungen mit Fachvorträgen für alle Praxen des Verbundes sowie alle interessierten Praxen der Region. Neben den Fortbildungsinhalten soll der Weiterbildungsverbund mit seinen Vorteilen präsentiert werden
  • Der Social-Media Auftritt des Weiterbildungsverbundes wird weiter ausgebaut. Dazu wird neben dem WKS auch der Kreis Segeberg zusätzlich mit einem Social-Media-Managerin und Manager die Sichtbarkeit der Gesundheitskampagne erhöhen
  • Darstellung des Praxis-Ists und Koordinierung und Unterstützung bei der Nachbesetzung von Hausarztpraxen als zentraler Ansprechpartner

Annette Glage, Sprecherin OVG CDU Kreistagsfraktion Segeberg

Nun heißt es umsetzen und anpacken!

Ideen-, Themen- und Veranstaltungssammlung des neuen FU Landesvorstands. Ein bunter Strauß an coolen Ideen, Themen und Veranstaltungen.

 

 

Juleica 30+

Kreis Segeberg. Jugendarbeit macht auch noch Spaß, wenn das 30. Lebensjahr
überschritten ist. Gerade für diejenigen, die nach familiärer und beruflicher
Orientierung (wieder) in die ehrenamtliche Jugendarbeit einsteigen wollen, bieten
die Kreise Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Segeberg im Februar einen
speziellen Jugendleitercard-Grundkurs unter dem Titel „Juleica 30+“ an. Dieser
findet für vorwiegend erwachsene Teilnehmerinnen und Teilnehmer kompakt an zwei Wochenenden
und einem Seminartag statt. Es gibt noch freie Plätze.
„Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen, wird immer schwieriger. Doch die
Tätigkeit ist nicht nur bereichernd für das eigene Leben, sondern leistet auch einen
großen Beitrag für die sozialen Strukturen in einer Kommune“, sagt Angela Klimpel,
Mitveranstalterin vom Fachdienst „Kita, Jugend, Schule, Kultur“ beim Kreis
Segeberg. Sie ergänzt: „Wer durch solch einen Juleica-Kurs qualifiziert ist, hat
außerdem die Grundvoraussetzung für Sonderurlaub und einer damit verbundenen
Verdienstausfallerstattung erlangt.“ Denn: Wer in Schleswig-Holstein ehrenamtlich
in der Jugendarbeit tätig ist und eine gültige Juleica besitzt, hat Anspruch auf
Freistellung für bis zu zwölf Tage zur Betreuung von Jugendfreizeiten und erhält
vom Land den damit verbundenen Verdienstausfall. Auch viele Kreise, Städte und
Gemeinden gewähren Juleica-Aufwandsentschädigungen für die aktiven
Jugendleiterinnen und Jugendleiter als Anerkennung für ihren ehrenamtlichen Beitrag.
Der Kurs findet statt am Freitag, 2. Februar (ab 17 Uhr), bis Sonntag, 4. Februar
(16 Uhr), sowie am Freitag, 1. März (ab 17 Uhr), bis Sonntag, 3. März (16 Uhr),
jeweils inklusive Übernachtungen im Jugendgästehaus Rothfos, Wiesengrund 20 in
Mözen. Zusätzlich gibt es zum Abschluss eine Tagesveranstaltung am Samstag, 23.
März, oder Sonntag, 24. März (10 bis 16 Uhr). Tag und Ort werden mit den
Teilnehmer*innen festlegt. Zum Erwerb der Juleica ist die Teilnahme an allen drei
Einheiten erforderlich.
Der Teilnehmerinnenbeitrag und Teilnehmerbeitrag inklusive Übernachtungen und Verpflegung beträgt
100 Euro pro Person.
Die Anmeldefrist endet am Freitag, 19. Januar. Ausschreibung und Anmeldeformular
sind auf den Homepages der Kreise veröffentlicht: https://segeberg.de/juleica .

Anmeldungen sind zu senden an:

Kreis Segeberg – Der Landrat
FD 51.10 Kita, Jugend, Schule, Kultur
Hamburger Straße 30
23795 Bad Segeberg
E-Mail: angela.klimpel@segeberg.de
Fragen beantwortet Angela Klimpel unter der Telefonnummer 04551 951-9189 oder per E-Mail an angela.klimpel@segeberg.de.

Kontakt
Kreis Segeberg
Sabrina Müller
Pressestelle
Tel.: +49 4551 951-9207
E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Für Boostedter!

Frohes und gesundes 2024

Förderung von Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge

E-Ladesäulen und private Wallboxen: Kreis-Fördertopf für weitere drei Jahre gefüllt.
 

Der Kreistag hat eine Fortführung der Förderung von
Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge für die Jahre 2023 bis 2026 beschlossen. Das
bedeutet, dass in den kommenden drei Jahren insgesamt 900.000 Euro zur
Verfügung stehen (300.000 Euro/Jahr). Diese Kreis-Förderung ist nicht von der
Haushaltssperre des Bundes betroffen.


Seit 2015 hat der Kreis eine eigene Förderrichtlinie für den Ausbau von
Ladeinfrastruktur. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Vereine,
Institutionen und Kommunen. Konkret bedeutet das: Maximal 7.500 Euro gibt es für
eine öffentlich zugängliche Normalladesäule oder maximal 25.000 Euro für eine
Schnellladesäule. Die Förderung für einen privaten Ladepunkt zu Hause oder in der
Firma (Wallboxen) beträgt bis zu 1.000 Euro.


Interessierte können sich unverbindlich mit Kreis-Klimaschutzmanager Heiko
Birnbaum in Verbindung setzen. Dort gibt es Informationen zum Ablauf einer
möglichen Antragstellung oder auch erst einmal nur allgemein zum Thema. Die
Antragstellung erfolgt dann per E-Mail und ist ab dem 1. April 2024 wieder
möglich.


Kontakt: Heiko Birnbaum von der Klimaschutzleitstelle des Kreises Segeberg,
Telefon 04551 951-9522, E-Mail: klimaschutz@segeberg.de

Hier geht’s zur Förderrichtlinie

Kontakt
Kreis Segeberg
Sabrina Müller
Pressestelle
Tel.: +49 4551 951-9207
E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

 

Der Kreis SE sucht Grundstück für die Feuerwehrtechnische Zentrale

Der Kreis Segeberg sucht aktuell nach einem geeigneten Grundstück für den Neubau einer Feuerwehrtechnischen Zentrale.

Details dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Jahresabschluss der SU Bad Segeberg

Zum Jahresabschuss der Senioren Union Bad Segeberg lud die Vorsitzende Ursula Michalak zur adventlichen Kaffeerunde im Hotel Residence, Bad Segeberg, ein.

Annette Glage, MdK, und Uwe Voss, KPV Kreisvorsitzender und Mitglied der Senioren Union unterhielten die knapp 30 Gäste mit launischen vorweihnachtlichen Kurzgeschichten. Uwe Voss las aus seinem Buch „Backstage“ Weihnachtsmann Wecken vor.

Mit O du fröhliche klang der Nachmittag nach knapp 2 Stunden aus.

Aktuelle Kreistagssitzung

Jahresrückblick 2023

LANDESWEITER 112 TAG, HEUTE IST „TAG DER FEUERWEHREN“ IN SCHLESWIG-HOLSTEIN

Pressemitteilung der Frauen Union Schleswig-Holstein: Schutz von Frauen vor Gewalt muss konsequent verbessert werden!

Kreis Segeberg. Jugendarbeit macht auch noch Spaß, wenn das 30. Lebensjahr überschritten ist. Gerade für diejenigen, die nach familiärer und beruflicher Orientierung (wieder) in die ehrenamtliche Jugendarbeit einsteigen wollen, bieten die Kreise Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Segeberg im Februar einen speziellen Jugendleitercard-Grundkurs unter dem Titel „Juleica 30+“ an. Dieser findet für vorwiegend erwachsene Teilnehmerinnen und Teilnehmer kompakt an zwei Wochenenden und einem Seminartag statt.

Es wird immer schwieriger, Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen. Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Vereinen und Verbänden gibt es mit der Jugendleitercard (Juleica) eine qualitativ hochwertige Ausbildung für Ehrenamtliche, die in Vereinen, Jugendorganisationen oder Jugendzentren aktiv sind. Die bundeseinheitliche Juleica qualifiziert Menschen ab 16 Jahren und hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

Jugendleiterinnen und Jugendleiter leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen großen Beitrag für die sozialen Strukturen in den Kommunen. Sie tragen dazu bei, dass es ein breites Freizeitangebot gibt und dieses erhalten bleibt. Als Anerkennung gewähren viele Kreise, Städte und Gemeinden Juleica-Entschädigungen. Wer ehrenamtlich in Schleswig-Holstein in der Jugendarbeit tätig ist und eine gültige Juleica besitzt, hat Anspruch auf Freistellung für bis zu zwölf Tage zur Betreuung von Jugendfreizeiten und erhält vom Land den damit verbundenen Verdienstausfall.

Grundausbildungen finden häufig als Wochenkurse in den Ferien statt und werden in erster Linie von Jugendlichen wahrgenommen. Gerade ältere Interessierte können diese zeitlichen Anforderungen oftmals nicht leisten. Deshalb bieten die drei Kreise diese Alternative an.

Der Kurs findet statt von Freitag, 2. Februar, bis Sonntag, 4. Februar, und von Freitag, 1. März, bis Sonntag, 3. März 2024, jeweils inklusive Übernachtungen im Jugendgästehaus Rothfos, Wiesengrund 20 in 23795 Mözen. Zusätzlich gibt es zum Abschluss eine Tagesveranstaltung am Samstag, 23. März, oder am Sonntag, 24. März 2024. Tag und Ort werden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim ersten Treffen festlegt. Zum Erwerb der Juleica ist die Teilnahme an allen drei Einheiten erforderlich.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für das Projekt in den Kreisverwaltungen sind die Jugendpflegerinnen und Jugendpfleger Wiebke Hermann (Kreis Stormarn - 04531 / 160-1518) und Matthias Beck (Kreis Herzogtum Lauenburg - 04541 / 888 410), die den Kurs leiten, sowie Angela Klimpel (Kreis Segeberg – 04551 / 951-9189). Die Anmeldungen laufen zentral über den Kreis Segeberg.

Der Teilnehmerinnen- und Teilnehmerbeitrag inklusive Übernachtungen und Verpflegung beträgt 100 Euro für Personen, die in einem der drei an dem Kursangebot beteiligten Kreise leben oder dort ehrenamtlich aktiv sind. Die Teilnahme an allen Tagen und die Übernachtungen sind verpflichtend.

Die Anmeldefrist endet am Freitag, 19. Januar 2024. Ausschreibung und Anmeldeformular sind auf den Homepages der Kreise veröffentlicht und können bei den genannten Ansprechpersonen angefordert werden.

Anmeldungen sind zu senden an: Kreis Segeberg – Der Landrat FD 51.10 Kita, Jugend, Schule, Kultur, Hamburger Straße 30, 23795 Bad Segeberg, E-Mail: angela.klimpel@segeberg.de

 

Kontakt

Kreis Segeberg  Sabrina Müller  Pressestelle  Tel.: +49 4551 951-9207  E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Kinder- und Jugendvertretungen | 20.11.2023 | Nr. 381/23

Internationaler Tag des Ehrenamtes: Kreis und Kommunen würdigen Einsatz der Ehrenamtlichen im Kreis Segeberg

Kreis Segeberg. Anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes am Dienstag,
5. Dezember, möchte der Kreis Segeberg gemeinsam mit sechs kreisangehörigen
Kommunen jene Menschen in den Mittelpunkt rücken, die sich ehrenamtlich für die
Gesellschaft engagieren – ob in einem Verein, in der Politik, der Jugendarbeit oder
oder oder. Bei einem Treffen der hauptamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren aus der
Geflüchtetenhilfe entstand letztlich die Idee für eine gemeinsame Banner-Aktion.
In Norderstedt, Bad Bramstedt, Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg, Bad Segeberg und
im Amt Boostedt-Rickling werden zum 5. Dezember Banner mit der Aufschrift „Der
Kreis Segeberg sagt DANKE an das Ehrenamt!“ aufgehängt. „Damit möchten wir
gemeinsam mit den Städten, Ämtern und Gemeinden allen Ehrenamtlichen, die sich
im Kreis Segeberg engagieren, unsere Anerkennung aussprechen, sie wertschätzen
und ihren Einsatz sichtbar machen“, sagt Julia Grigor von der Kreis-Beratungsstelle
für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. „Ehrenamt ist wertvoll und nicht
selbstverständlich. Es ermöglicht Menschen eine individuelle Teilhabe und trägt zur
gesellschaftlichen Integration bei.“
Neben der Banner-Aktion plant Julia Grigor für den 5. Dezember ein Dankeschön-
Essen für Ehrenamtliche aus ihrem Aufgabenbereich: der Geflüchtetenhilfe. Bis zu
100 Menschen lädt der Kreis Segeberg für diesen Tag von 18 bis etwa 20 Uhr in die
Räumlichkeiten des De Ole Schüün nach Hüttblek ein. Dort gibt es neben Leckereien
auch Informationen zu den Themen Ehrenamt, Supervisionen und Fortbildungen.
Gefördert wird das Essen vom schleswig-holsteinischen Sozialministerium.
Eine Anmeldung ist erforderlich bis Freitag, 24. November, per E-Mail an:
teilhabe17.00@segeberg.de . Hier können sich Menschen, die sich ehrenamtlich in
der Geflüchtetenhilfe engagieren, auch dann melden, wenn sie von Julia Grigor
regelmäßig aktuelle Informationen und Fortbildungsmöglichkeiten erhalten
möchten.

Bildunterschrift:
Das Foto zeigt einen Teil der Koordinator*innen der Geflüchtetenhilfe mit dem
Banner, der zum 5. Dezember an verschiedenen Stellen aufgehängt werden soll
(von links): Abdulrahman Matar, Stadt Bad Bramstedt; Falco Kober, alleineinboot
e.V., Bad Segeberg; Anna Wätjen, Amt Boostedt-Rickling, Julia Grigor,
Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe, Kreis Segeberg; Somayeh
Esmzamani Aghmiyooni und Payam Khodadad Hassan, beide Gemeinde Henstedt-Ulzburg. Foto: Kreis Segeberg/Müller

Kontakt
Kreis Segeberg
Sabrina Müller
Pressestelle
Tel.: +49 4551 951-9207
E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Lesung Vera Weidenbach "Die unerzählte Geschichte" am 23.11.2023 um 19.30h Ratssaal in Kaltenkirchen

Liebe Frauen,

 

sehr gerne mache ich Sie auf die interessante Veranstaltung meiner Kollegin Claudia Eckhardt-Löffler aus Kaltenkirchen aufmerksam:

 

  • Lesung Vera Weidenbach "Die unerzählte Geschichte" am 23.11.2023 um 19.30h Ratssaal in Kaltenkirchen

 

Sie liest aus ihrem Buch „Die unerzählte Geschichte“ indem sie die Geschichtsschreibung ändert.

Sie erzählt, dass Frauen schon immer die Welt verändert haben: sie haben geforscht, Weltliteratur geschrieben und neue Epochen in der Kunst eingeläutet. Die Namen dieser Frauen kommen in Geschichtsbüchern allerdings nicht vor. In Wahrheit hat nicht WaltDisney den Zeichentrickfilm erfunden, sondern eine Frau. Es waren auch Frauen, die die DNA, den ersten Algorithmus und die Kernspaltung beschrieben haben. Eine Frau hat die Bildhauerei der Moderne geprägt, und ebenso war es eine Frau, die die Stimmen der kleinen Leute in die weltberühmten Stücke von Bertolt Brecht gebracht hat.

 

Die Karten für diese Veranstaltung erhalten Sie in der Stadtbücherei und an der Abendkasse.

 


Mit freundlichen Grüßen

Svenja Gruber
Gleichstellungsbeauftragte

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Gleichstellungsbeauftragte ruft zum gesamtgesellschaftlichen Handeln auf

Kreis Segeberg. Fast alle zwei Minuten wird in Deutschland ein Mensch Opfer häuslicher Gewalt. Jede Stunde werden mehr als 14 Frauen Opfer von Partnerschaftsgewalt. Beinahe jeden Tag versucht ein Partner oder Ex-Partner, eine Frau zu töten. „Die statistische Auswertung der Bundesregierung ist erschreckend“, sagt Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Dagmar Höppner. Allein im Kreis Segeberg wurden der Polizei im Jahr 2022 insgesamt 394 Fälle häuslicher Gewalt bekannt. Das ist laut Kriminalstatistik der Polizeidirektion Bad Segeberg ein Anstieg von 5,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Fachleute der Hilfestellen gehen sogar von einer weitaus größeren Zahl aus, weil nicht alle Betroffenen zur Polizei gehen oder sich an anderswo Hilfe holen.

Gemeinsam mit dem Landesinnungsverband des Bäckerhandwerks wollen die Gleichstellungsbeauftragten von Behörden, die lokalen Bündnisse „Gewalt gegen Frauen“ sowie das „KIK – Netzwerk häuslicher Gewalt“ auch in diesem Jahr anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen auf das Thema aufmerksam machen. Schirmfrau ist Aminata Touré, Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein.

Am 25. November ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – ein jährlicher Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. „Häusliche Gewalt ist kein reines Frauenproblem, sondern ein gesamtgesellschaftliches“, sagt Höppner. Sie betont: „Um geschlechtsspezifischer Gewalt ein Ende zu setzen, müssen alle Menschen die Formen der Gewalt und deren Grundlagen kennen und sich entschieden dagegen einsetzen.“ Häusliche Gewalt mache weder vor Geld noch sozialem Status Halt und komme in allen gesellschaftlichen Gruppen vor. „Deswegen müssen wir genau hinsehen, nachfragen, unsere Hilfe anbieten, um Betroffene mit ihrem Leid nicht alleine zu lassen“, ergänzt Tanja Brodzinski von der Gleichstellungsstelle des Kreises.

Im Kreis Segeberg beteiligt sich neben zahlreichen Bäckereien erneut das Berufsbildungszentrum (BBZ) in Bad Segeberg mit einer Aktion an dem Gedenktag. Die Auszubildenden zur/zum Sozialpädagogischen Assistent*innen wollen am 22. November Selbstgebackenes an Schüler*innen und Lehrer*innen verkaufen. Das Besondere daran werden auch dieses Mal Papiertüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ und der Telefonnummer des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ sein. 

Im Vorfeld der Verkaufsaktion hat Dagmar Höppner Unterrichtseinheiten zum Thema „Häusliche Gewalt“ für die Schülerinnen und Schüler veranlasst. Die Koordinatorin des KIK-Netzwerkes im Kreis Segeberg, Britta Lüdecke-Kaufholz, informierte und diskutierte zusammen mit Schüler*innen des BBZ darüber.

Bundesweit bekannt ist inzwischen die Fahnenaktion von Terre des Femmes (französisch für „Erde der Frauen“). Am 25. November 2001 ließ die Frauenrechtsorganisation zum ersten Mal die Fahnen wehen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Seither wird die Aktion von zahlreichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Parteien, Behörden, Verbänden und Ministerien aufgegriffen und weitergetragen. Auch am Gebäude der Segeberger Kreisverwaltung in der Rosenstraße in Bad Segeberg wird die Flagge gehisst werden. Die Aktion trägt in diesem Jahr den Slogan #StellDichNichtSoAn – Steh auf gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen“.

„Egal ob im Büro, auf Konzerten oder in den eigenen vier Wänden: Viele Frauen Schweigen, um nicht wieder hören zu müssen, sie sollen sich doch nicht so anstellen“, weiß Dagmar Höppner. Aber diese Täter-Opfer-Umkehr müsse aufhören, „weswegen wir auch dieses Jahr deutlich machen: Der Kampf gegen Gewalt an Frauen muss weitergehen“!

Von der Bäcker-Innung Nord – Segeberg sind die folgenden Bäckereien bei der Brötchentüten-Aktion dabei: Bäckerei/Konditorei Tackmann GmbH & Co. KG, Boostedt; Bäckerei Wagner, Henstedt-Ulzburg; Bäcker Gräper, Bad Segeberg; Bäckerei Wittorf, Bad Segeberg; Michely Ihr Bäcker GmbH & Co. KG.

Wer Hilfe benötigt, kann sich an das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen wenden: www.hilfetelefon.de, Telefon 08000 116 016; oder an die örtlichen Frauenfachberatungsstellen, Kontakte über www.lfsh.de/beratungsstellen sowie die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises, der Städte, Ämter und Gemeinden.

Hintergrund:

Der Gedenktag am 25. November geht zurück auf den Tod der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik von Mitgliedern des militärischen Geheimdienstes gefoltert, vergewaltigt und ermordet worden sind. Sie waren im Untergrund tätig und beteiligten sich an Aktivitäten gegen den Diktator Trujillo. Lateinamerikanische und karibische Frauen haben deshalb im Jahr 1981 den 25. November als internationalen Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen ausgerufen. 1999 übernahmen die Vereinten Nationen offiziell den Protesttag.

Bildunterschrift:

Gleichstellungsbeauftragte Dagmar Höppner (rechts) und ihre Kollegin Tanja Brodzinski von der Gleichstellungsstelle des Kreises sagen „Nein zu Gewalt an Frauen“. Foto: Kreis Segeberg/Sabrina Müller

 

 

„Jugend im Kreistag“ mit Rekordbeteiligung

Kreis Segeberg. 60 Neunt- und Zehntklässlerinnen und Zehnklässler aus dem Kreis Segeberg, die wissen möchten, worüber in der Kreispolitik entschieden wird, wie die Abläufe sind und was es bedeutet, sich ehrenamtlich politisch einzubringen und mitzugestalten, haben in diesem Jahr bei „Jugend im Kreistag“ (JiKT) vom 20. bis zum 22. November die Möglichkeit, hierzu Einblicke zu bekommen. Auch Lia Tabacharniuk, Schülerin vom Alstergymnasium in Henstedt-Ulzburg und Jugendkreistagspräsidentin des Vorjahres, ist ein weiteres Mal mit dabei.

Elf Schulen aus dem Kreisgebiet – von Norderstedt über Henstedt-Ulzburg, Kisdorf und Kaltenkirchen sowie Wahlstedt, Bornhöved und Trappenkamp bis nach Bad Segeberg – haben Schülerinnen und Schüler angemeldet. Nach der Corona-Pause (2020) wurde die Veranstaltung in den Jahren 2021 und 2022 erstmals dreitägig und sehr erfolgreich jeweils mit knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgeführt. In diesem Jahr sind 60 Schülerinnen und Schüler mit dabei, womit sich noch mehr als in den Vor-Corona- Jahren angemeldet haben.

22 Personen aus der Kreisverwaltung, vom Verein für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg (VJKA), dem Kreisjugendring Segeberg (KJR) und aus den Reihen des Kreistages kümmern sich vom 20. bis zum 22. November in der Jugend- Akademie Segeberg gemeinsam unter Schirmherrschaft des Kreispräsidenten Jörg Buthmann um die Gesamtorganisation und die Moderation der Arbeitsgruppen.

Die Schulen beziehungsweise Schülerinnen und Schüler haben als Themen, die sie interessieren, mit den Anmeldungen unter anderem benannt:

- Präventionsmaßnahmen (Vapen, Drogen, Tabakkonsum)

- Verkehrspolitik/ÖPNV, Energiepolitik und Umweltschutz

- Eingliederung von Minderheiten und Ausländerinnen und Ausländer, Einwanderungspolitik

- Aufklärung über Demokratie und Jugendbeteiligung

- Digitalisierung

 

Im Rahmen der Vorbereitung wurden sechs Moderationsteams gebildet. Diese setzen sich jeweils aus Vertreterinnen und Vertreter der Verwaltung und Politik zusammen. Sie werden die Jugendlichen anleiten. Welche Themen konkret in den Arbeitsgruppen behandelt werden, entscheiden die Jugendlichen aber letztlich selbst.

Die ersten beiden Tage geht es darum, Anträge auszuarbeiten. Diese werden dann am Mittwoch (22. Oktober) in der Jugendkreistagssitzung von 10.30 bis 15.30 Uhr im Theatersaal der Jugend-Akademie beraten. Im Anschluss daran werden sich die Kreisgremien mit den Beschlüssen des Jugendkreistages befassen.

Auch dieses Jahr gibt es wieder ein JiKT-internes Medienteam, dass sich um die Aktualisierung der Homepage (https://www.segeberg.de/Lebenslagen/Politik-Wahlen/Jugend-im-Kreistag/) kümmern und Social-Media-Kanäle bedienen wird. In den Vorjahren hatte dieses Team ein eigenes Logo für JiKT entworfen und einen Film über die Veranstaltung erstellt. Es bleibt abzuwarten, was sich die Schülerinnen und Schüler dieses Mal einfallen lassen.

Neben Einblicken in die Kreispolitik gibt es auch Wissenswertes über die Arbeit der Kreisverwaltung – zum einen durch die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zum anderen aber auch durch die mittlerweile traditionelle Fragestunde mit dem Landrat am Dienstagabend (21. Oktober, 19 bis 20 Uhr, im Foyer der Jugend-Akademie).

Hinweis:

Alle Beteiligten würden sich freuen, wenn Sie als Medienvertreterinnen und Medienvertreter über die Veranstaltung berichten. Bitte melden Sie sich vor Ihrem Besuch bei Angela Klimpel aus dem Fachdienst „Kita, Schule, Jugend, Kultur“ unter Telefon 04551 915-9189. Dies ist auch noch möglich, wenn die Veranstaltung bereits begonnen hat.

Konkret mit dabei sind die Gemeinschaftsschule Ossenmoorpark Norderstedt, das Coppernicus-Gymnasium Norderstedt, die Leibniz-Schule Kaltenkirchen, das Alstergymnasium Henstedt-Ulzburg, die Gemeinschaftsschule Kisdorf, die Richard-Hallmann Schule Trappenkamp, die Poul-Due-Jensen-Schule Wahlstedt, die Sventana-Gemeinschaftsschule Bornhöved sowie die Schule am Burgfeld, die Dahlmannschule und das Städtische Gymnasium Bad Segeberg.

 

Kontakt

Kreis Segeberg  Sabrina Müller  Pressestelle  Tel.: +49 4551 951-9207  E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

 

Time to say goodbye für Katja Rathje-Hoffmann

Nach 12 Jahren Landesvorsitz lud Katja Rahtje-Hoffmann zum letzten Mal zur FU Landesdelegetiertentag in Nortorf ein.

Der Leitantrag „Frauen sind anders krank“ nahm neben den Wahlen einen großen Raum ein.

Das das Thema mehr Öffentlichkeitsbeachtung braucht, zeigte die angeregte Talk- und Diskussionsrunde mit den Expertinnen der Justiz- und Gesundheitsministerin SH Prof. Dr. Kerstin von der Decken, Annette Widmann-Mauz,MdB der FU Bundesvorsitzenden und Prof.Dr. Claudia Schmidtke, Herzchirurgin und ehemalige Patientenbeauftragte des Bundes in ihrer Zeit als MdB.

Bei den Wahlen wurde Cornelia Schmachtenberg, MdL, als neue FU Landesvorsitzende mit großer Zustimmung gewählt. „Es sind große Fußstapfen die Katja hinterlassen hat, aber ich habe einen Treckerfrührerschein „ so Cornelia bei ihrer Vorstellung. Ihre Schwerpunkte sieht sie bei Gewalt gegen Frauen und gleicher Lohn bei Frauen gegenüber Männern.

Mit einer guter Teammischung als jung und alt, wird weiterhin die gute Arbeit für Frauen und von Frauen in Schleswig-Holstein garantiert und fortgesetzt.

Der Kreis Segeberg wird weiterhin von Annette Glage, MdK und stellvertretende FU Kreisvorsitzende, im Landesvorstand vertreten.

Herzlichen Glückwunsch FFW Boostedt

Jagd- und Waffenbehörde drei Tage lang geschlossen

Zum Reformationstag

Liebe politisch interessierte Frauen

Liebe Kommunalpolitikerinnen und Bürgerliche Mitgliederinnen,

Liebe politisch interessierte Frauen,

ich möchte Sie auf zwei Angebote der VHS Segeberg in Bad Segeberg aufmerksam machen, die ihre Tätigkeit im politischen Ehrenamt unterstützen könnte.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte über die Website der VHS an.

Anmeldung bitte unter https://www.vhssegeberg.de/  unter Kursangebote, Rubrik Gesellschaft.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Senden Sie diese Information gerne an interessierte Frauen weiter. Ich bedanke mich und wünsche Ihnen viel Spaß in den Kursen.

Mit freundlichen Grüßen

Inge Diekmann

Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungsbüro: Gebäude WortOrt (1.Stock,R.2.25), Oldesloer Straße 20, Tel.:   04551-965652, Fax:   04551-965656,

Gleichstellungsbeauftragte Inge.Diekmann@badsegeberg.de http:www.bad-segeberg.de

Kulturförderung: Letzte Chance – Noch Fördermittel im Topf!

Kreis Segeberg. Dem Kreis Segeberg ist es seit vielen Jahren ein großes Anliegen,
Projekte im Bereich Kunst und Kultur zu fördern und zu unterstützen. Für das Jahr
2023 wurden zu diesem Zweck Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro bereitgestellt.
Zwei Drittel davon wurden bereits vergeben. „Es wäre aber sehr schade, wenn die
restlichen Fördermittel nicht ausgeschöpft würden“, so Kreis-Kulturplanerin Dr.
Christine Künzel. Sie möchte Kunst- und Kulturschaffende, Kulturvereine und
andere Institutionen im Kreis ermutigen, bis Ende Oktober einen Antrag auf
Förderung einzureichen.

Um noch möglichst viele Antragstellerinnen und Antragsteller zu motivieren, wurde die Frist für
Projekte im laufenden Jahr 2023 bis zum 31. Oktober verlängert.

Gefördert werden Vorhaben und Maßnahmen im Bereich Kunst und Kultur, die den
Kreis Segeberg bereichern – das betrifft auch Angebote der kulturellen Bildung
sowie der kulturellen Teilhabe.

Die förderfähigen Kosten müssen mindestens 1.200 Euro betragen. Begrenzt ist die
Zuwendungshöhe je Antragsstellerin und Antragsteller auf maximal 20.000 Euro (bei
anerkennungsfähigen Kosten von 40.000 Euro oder mehr).

Weitere Informationen zur Förderung sind auf der Internetseite des Kreises zu
finden unter: www.segeberg.de/Lebenslagen/Tourismus-Kultur/Kultur/

Kontakt: Kreis Segeberg Sabrina Müller Pressestelle Tel.: +49 4551 951-9207 E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Tag der Deutschen Einheit

„Jugend im Kreistag“ geht in die nächste Runde: Anmeldungen ab sofort möglich

Kreis Segeberg. Schülerinnen und Schüler aller 9. und 10. Klassen im Kreis Segeberg, die schon immer einmal wissen wollten, worüber in der Kreispolitik entschieden wird, wie die Abläufe sind und was es bedeutet, sich ehrenamtlich politisch einzubringen und mitzugestalten, haben im November bei „Jugend im Kreistag“ (JiKT) erneut die Chance, hierzu Einblicke zu bekommen. Anmeldungen über die Schulen sind ab sofort möglich.

An drei Tagen, vom 20. bis zum 22. November, treffen sich wieder bis zu 60 Jugendliche aus dem gesamten Kreisgebiet in der Jugend-Akademie in Bad Segeberg, um über Themen zu diskutieren, die sie aktuell bewegen und zu denen die Kreisgremien im Idealfall anschließend Beschlüsse fassen können. Unterstützt von Moderationsteams aus Verwaltung und Kreispolitik lernen die Jugendlichen, was Kommunalpolitik auf Kreisebene auszeichnet und welche Bedeutung die dort getroffenen Entscheidungen haben. Verpflegung und Übernachtung sind inklusive. Sämtliche Kosten übernimmt der Kreis.

Über das, was an den ersten beiden Veranstaltungstagen in kleinen Arbeitsgruppen ausgearbeitet wird, wird am dritten Tag in einer Jugendkreistagssitzung beraten. Dabei besteht die Möglichkeit, eigene Vorstellungen und Wünsche zu ausgewählten Themen in die reale Kreispolitik einzubringen. Die Kreisgremien beraten anschließend über die Beschlüsse des Jugendkreistages.

Das Veranstaltungsformat unter Schirmherrschaft des jeweiligen Kreispräsidenten gibt es bereits seit über 20 Jahren in Kooperation mit dem Verein für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg (VJKA). Der noch neue Kreispräsident Jörg Buthmann freut sich darauf, das seit Jahren erfolgreiche Projekt fortführen und begleiten zu dürfen. „Zu wissen, wie Demokratie funktioniert, was Meinungsbildung ist, wie sachliche Diskussionen ablaufen können und wie schwierig es letztlich sein kann, sich auf Kompromisse zu verständigen und Dinge zu beschließen, sind in diesen Zeiten wieder wichtiger denn je geworden“, sagt er. Die (politische) Zukunft liege in den Händen junger, engagierter Menschen, die sich zum Wohle aller mit ihren Ideen und ihrem Tatendrang einbringen wollen, so Buthmann weiter, der in JiKT einen geeigneten Weg sieht, Schüler*innen an die Kommunalpolitik heranzuführen.

Anmeldungen sind ausschließlich über die Schulen möglich. Diese haben die Anmeldeunterlagen bereits erhalten. Jugendliche, die Interesse an einer Teilnahme haben, müssen sich einfach bei einer Lehrkraft oder der Schulleitung melden. Bereits mit der Anmeldung können die Schulen mitteilen, welche Themen die Jugendlichen gerne behandeln/diskutieren würden.

Informationen zu bisherigen Veranstaltungen sind auf der Homepage des Kreises zu finden: https://www.segeberg.de/Lebenslagen/Politik-Wahlen/Jugend-im-Kreistag/

Kontakt

Kreis Segeberg  Sabrina Müller  Pressestelle  Tel.: +49 4551 951-9207  E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Kreis-Gesundheitsamt bietet ab 10. Oktober Grippeschutzimpfung an

Kreis Segeberg. Bürgerinnen und Bürger haben ab Dienstag, 10. Oktober, wieder die Möglichkeit, sich im Kreis-Gesundheitsamt in Bad Segeberg kostenfrei gegen die Grippe impfen zu lassen. Verwendet wird der aktuelle Vierfach-Impfstoff. Das Land übernimmt dabei die Impfstoffkosten, der Kreis die Kosten für die Impfleistung.

„Die echte Grippe, auch Influenza genannt, unterscheidet sich maßgeblich von einer normalen Erkältung“, informiert Gabriele Seidel vom Gesundheitsamt. Bei der Grippe setze innerhalb kurzer Zeit ein starkes Krankheitsgefühl ein, erläutert die Ärztin. Zudem dauere die Grippe mit etwa drei bis sechs Wochen deutlich länger als Erkältungen oder andere Virusinfekte an. „Folgen können sich dauerhaft auf das Herz-Kreislaufsystem oder die Lungen auswirken und chronische Krankheiten begünstigen.“

Aber nicht nur der Grippeschutz ist wichtig. Darüber hinaus ist der Herbst ein günstiger Zeitpunkt für weitere Impfungen. Hierzu zählen sowohl die COVID-19- Impfung als auch die Pneumokokkenimpfung, denn Atemwegsinfektionen treten üblicherweise in der kalten Jahreszeit gehäuft auf. Zu den Personengruppen, die sich gegen COVID-19 impfen lassen sollten, zählen unter anderem Über-60-Jährige und Bewohner*innen in Einrichtungen der Pflege. „Grundsätzlich sollten am Beginn der Impfsaison sehr alte Menschen sowie weitere Personen mit einem relevanten Risiko für schwere Erkrankung bei Infektion vorzugsweise geimpft werden“, sagt Seidel. Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, kurz STIKO, zur Pneumokokkenimpfung umfasst vornehmlich Kinder in den ersten beiden Lebensjahren und ältere Menschen ab 60 Jahren.

Die Grippeschutzimpfung kann zur Entlastung der Krankenhäuser und Versorgung in den Praxen einen deutlichen Anteil beitragen. Chronisch Kranke, Menschen ab 60 Jahren sowie Schwangere sollten sich laut unverändert bestehender Empfehlung der STIKO impfen lassen, denn diese Personengruppen haben demnach ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf und chronische Folgeerkrankungen. Die Impfempfehlung gilt gleichermaßen für medizinisches Personal, da durch die Vielzahl enger Patient*innenkontakte grundsätzlich eine erhöhte Ansteckungsgefahr und ein höheres Übertragungsrisiko bestehen.

Gemäß Weltgesundheitsorganisation zählen Impfungen zu den kosteneffektivsten verfügbaren Gesundheitsmaßnahmen. Sie schützen jedes Jahr Millionen Menschen.

Gelegenheit, sich gegen die Grippe impfen zu lassen, haben Bürgerinnen und Bürger jeweils dienstags zwischen 13.30 und 15.30 Uhr im Gesundheitsamt in Bad Segeberg, Levo-Park 16, an diesen Terminen:

  • 10. Oktober,
  • 7. November und
  • 5. Dezember

Darüber hinaus bietet das Gesundheitsamt auch Impfberatungen zu Standardimpfungen an und führt folgende Impfungen durch:

  • Diphtherie – Tetanus – Polio (Kinderlähmung) – Pertussis (Keuchhusten)
  • Masern – Mumps – Röteln

Mitgebracht werden müssen immer Impfpass und Versichertenkarte der Krankenkasse.
Eine Anmeldung ist erwünscht per E-Mail an impfen@segeberg.de oder telefonisch unter 04551-951 9604.
Eine Impfung gegen COVID-19 und Pneumokokken wird nicht angeboten. Hierzu sollte der Rat der betreuenden Hausärztin/des betreuenden Hausarztes eingeholt werden.

Kontakt Kreis Segeberg Sabrina Müller Pressestelle Tel.: +49 4551 951-9207 E-Mail: Sabrina.Mueller@segeberg.de

Livestream der Sitzungen und Ausschüsse

So können Sie den Livestream mit den Diskussionen des Kreistages Segeberg und seiner Ausschusssitzungen bequem von zu Hause mithören

Rufen Sie dazu die Webseite www.segeberg.de auf. Nachdem Sie sich die Startseite geöffnet hat, scrollen Sie bitte bis ans Ende der Startseite. Dort finden Sie den direkten Link zum Livestream. 

Darüber hinaus, haben Sie die Möglichkeit, vorab Fragen zur Einwohnerfagezeit I+II per Mail zu stellen. Ihre Fragen werden dann innerhalb der Einwohnerfragezeit gestellt und beantwortet. 

Diese und weitere Informationen finden Sie unter dem Link des Livestream.

Nutzen Sie doch den Livestream zur nächsten Sitzung des Kreissozialausschuss am 14.09. ab 18 Uhr. U.a. mit folgenden Themen: 

- Richtlinie des Kreises Segeberg zur Gewährung von Beföderungsbeihilfen behinderter Menschen

- Vorstellung des Netzwerkes Inklusion Kreis Segeberg; Informationen zu den Aufgaben und Tätigkeiten der Beauftragten für Menschen mit Beinträchtigungen; Vorstellung der Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises.

Die vollständige Tagesordnung mit seinen Drucksachen finden Sie ebenfalls unter www.segeberg.de und dem Link „Politik,Wahlen“ dort haben Sie auf den aktuellen Sitzungskalender und allen öffentlichen Drucksachen Zugriff.

 

Politische Sommerpause beendet

Am Wochenende endete für mich die politische Sommerpause.

Am Samstag wurde auf der CDU Klausurtagung in Strenglin die politische Arbeit wieder aufgenommen. 

Den Sonntag rundete ein Besuch im Wildpark Eeckholt das Wochenende ab.

Bereits Donnerstag tagt der Hauptausschuss des Kreises nach der Sommerpause. Auf Grund von Baumaßnahmen im Kreishaus findet die Sitzung im Konferenzraum 1 und 2 in der Rosenstraße 28A in Bad Segeberg statt.

U.a. gibt es einen Sachstandsbericht zur Gründung eines gemeinsamen IT-Verbundes. 

Gefolgt vom Kreissozialausschuss am Donnerstag, 14.08., ebenfalls in den Konferenzräumen 1 und 2. 

Hier stellen die Beauftragten für Menschen mit Beeinträchtigungen und die Gleichstellungsbeauftragte ihre Tätigkeiten und Aufgaben vor. 

Wie immer können diese Sitzungen auch im Livestream von zu hause verfolgt werden. 

Einfach folgenden Link folgen: www.segeberg.de  unter Politik und Wahlen Livestream auswählen.

Pressemitteilung Kreis Segeberg: Informationsveranstaltung zum Thema Pflegekinder am 13. September

Nach der Sommerpause bietet der Pflegekinderdienst des Kreises Segeberg wieder Informationen für interessierte Pflegeeltern-Bewerberinnen und Bewerber in Präsenz an. Familien, Paare und Einzelpersonen, die ein Pflegekind oder mehrere Pflegekinder aufnehmen möchten, können sich am Mittwoch, 13. September, von 17 bis 19 Uhr über das Thema informieren.

Zum Schulstart in Schleswig-Holstein, Augen auf für unsere ABC-Schützen im Straßenverkehr!

"Schluss mit Faxen"

„Schluss mit FAXen!“: Jahrzehntelang war das Fax einer der meist genutzten Kommunikationskanäle. Mittlerweile gibt es aber neuere und vor allem sicherere Technologien, die zum Versenden von Nachrichten genutzt werden können. Zum 31. Dezember 2023 schaltet die Kreisverwaltung die Faxkommunikation daher ab.

 

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

 

Kulturförderung: Es ist noch Geld im Topf!

Dem Kreis Segeberg ist es seit vielen Jahren ein großes Anliegen, den kulturellen Bereich zu fördern und zu unterstützen. Seit dem Jahr 2018 standen jährlich 20.000 Euro für die konsumtive Kulturförderung zur Verfügung. Im Jahr 2022 wurde der Betrag auf 50.000 Euro erhöht. Diese Summe steht auch im Jahr 2023 wieder bereit“, sagt Kreis-Kulturplanerin Dr. Christine Künzel. Sie weist darauf hin, dass bisher etwa erst die Hälfte davon abgerufen worden ist. Es stehen also noch rund 25.000 Euro für die Förderung kultureller Projekte zur Verfügung. Anträge können noch bis zum 15. Oktober 2023 eingereicht werden.

 

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Gratulation dem Neuen und alten Amtsvorsteher

Gratulation dem neuen und alten Amtsvorsteher des Amtes Boostedt-Rickling, Jörg Wrage und seinen 1. Stellvertreter Wilhelm Möllhoff ( Groß Kummerfeld )und seinem 2. Stellvertreter Keno Jantzen ( Rickling ).

Abgabe von Trichinen-Proben: Fleischhygieneamt in Bad Bramstedt zieht um

Das Fleischhygieneamt des Kreises Segeberg zieht um: Nachdem der Bad Bramstedter Großschlachtbetrieb Vion zum 31. Juli schließt, ist das bisher dort ansässige Fleischhygieneamt künftig im Kreis-Veterinäramt in der Rosenstraße 28 a in Bad Segeberg zu finden. Dies hat zur Konsequenz, dass Jägerinnen und Jäger ihre Trichinen- sowie Blutproben nur noch bis zum einschließlich 7. August in gewohnter Weise im Fleischhygieneamt Bad Bramstedt abgeben können.

 

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Eine erholsame Sommerzeit

Es beginnen nun auch in Schleswig-Holstein die Sommerferien.

Aus diesem Grund wünsche ich allen Eltern, Großeltern und Kindern eine schöne und entspannte Sommerzeit.

Denken Sie immer daran genug zu trinken und große Hitze, vor allem über die Mittagszeit, zu meiden. Bleiben Sie gesund!

Foto: D. Glage, Text: CDU

Hände weg vom Elterngeld!

Kunst- und Kulturpreis: Fristverlängerung bis Mitte September

Wer kennt Künstlerinnen und Künstler oder Nachwuchstalente im Bereich der Bildenden Künste, die so begeistern, dass ihnen eine besondere Auszeichnung zuteilwerden sollte? „Dann schlagen Sie diese Person für den Kunst- und Kulturpreis oder den Förderpreis für Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstler im Kreis Segeberg vor!“, sagt die neue Kreis-Kulturplanerin Dr. Christine Künzel. Beide Preise sind mit je 3.000 Euro dotiert. Die Summen können auch auf mehrere Gewinner*innen verteilt werden. Die Frist für die Einreichung der Vorschläge wurde jetzt verlängert, und zwar bis zum 15. September 2023.

 

Details dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Landrätin Elfi Heesch neue Sparkassenverbandsvorsteherin

Gestern durfte ich als dienstältestes Mitglied der Sparkassenverbandsversammlung, die Wahl der neuen Verbandsvorsteherin der Sparkasse Südholstein leiten und sie vereidigen.

Turnus gemäß gab Segebergs Landrat Schröder sein Amt zur neuen Legislaturperiode an die Pinnerberger Landrätin ab. Auf der konstituierenden Sitzung der Verbandsversammlung wurde die Wahl durchgeführt.

 

Im Anschluss an diese Sitzung ging es weiter zur konstituierenden Sitzung des Kreissozialausschusses. Hier stellte sich der gesamte Fachbereich III mit all seinen Fachdiensten persönlich vor.

Die Fachdienste haben dabei ihre Wünsche und zukünftigen Aufgaben für den Sozialausschuss vorgestellt.  Es stellte sich heraus, dass neben den immer weniger finanziellen Spielraum für freiwillige Leistungen, Fachkräfte auf allen Ebenen fehlen.

Pressemitteilung des Kreises: Antrag auf Eingliederungshilfe und/oder Sozialhilfe

Mit dem Onlinedienst „Antrag auf Eingliederungshilfe und/oder Sozialhilfe nach SGB IX/SGB XII“ hat der Kreis Segeberg einen weiteren Meilenstein bei der Bereitstellung von Online-Anträgen erreicht. Seit Beginn dieses Monats können nun weitere Anträge direkt online auf der Internetseite des Kreises gestellt werden.

 

Details dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Jahreshauptversammlung der CDU RIckling

22 von 45 Mitgliedern waren der Einladung zur JHV ihres CDU Ortsverbandes Rickling gefolgt. Neben den Berichten aus dem Ortsverband berichteten auch der Landtagsabgeordnete Sönke Siebke und die Kreistagsabgeordnete Annette Glage  über die anstehenden Aufgaben.

Annette Glage bedankte sich zuvor für die aktive und gute Unterstützung im Wahlkampf und versprach, sich weiterhin für die Belange des Amtes Boostedt-Rickling als ländliche Region einzusetzen.

Bei den anschließenden Ehrungen wurde viele Mitglieder für ihre Treue zur CDU geehrt. 

Eine Veränderung gab es bei der Besetzung des Vorsitzenden. Stefan Dohse, bisheriger Vorsitzender, gab das Amt aus familiären Gründen ab. Sein Nachfolger wird Hans-Arnold König. „Er sei sich bewusst, welche Fusstapfen Stefan hinterlasse, aber er werde versuchen diese bestmöglich zu füllen. Dazu benötige ich aber auch die Hilfe unserer Abgeordneten“. So König nach seiner Wahl. Diese Hilfe sicherten ihn Sönke Siebke als auch Annette Glage umgehend zu.

Fotos: D. Glage

 

Pressemitteilung vom Kreis

Verschiedene Bereiche der Kreisverwaltung sind aufgrund interner Veranstaltungen in der kommenden Woche nicht zu erreichen.

 

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

 

 

 

Die neue Legislaturperiode 2023-2028 kann beginnen!

Der neue Kreistag trifft sich zum traditionellen Foto. Die neue Legislaturperiode 2023-2028 setzt sich nun aus 67 statt 63 Abgeordneten zusammen.

Die CDU stellt die stärkste Fraktion mit 25 direktgewählten Kreistagsabgeordneten.

Nun gilt es #anpacken für den Kreis Segeberg. #gemeinsamfürdenkreissegeberg

Foto: Uwe Voss

Führungswechsel bei der CDU Großenaspe

Nach 12 Jahren sagte Ronald Krüger auf der gestrigen Jahreshauptversammlung der CDU Großenaspe Goodbye als 1. Vorsitzender. 

„ Es gibt nie den perfekten Punkt zum Aufhören, aber nach dieser mehr als erfolgreichen Kommunalwahl reifte in mir der Entschluss, Platz für neue Ideen und Wege zu machen," so Ronald Krüger gegenüber den 20 anwesenden Mitgliedern.

Sein Gemeinderatsmandat werde er aber annehmen und somit der CDU Großenaspe weiterhin mit Rat und Tat hilfreich zur Seite stehen, nur halt nicht mehr in der 1. Reihe als Vorsitzender.

Tobias Hübscher, stellv. Vorsitzender, bedankte sich im Namen des Vorstandes für die Zusammenarbeit und kündigte sogleich an, dass man Ronald Krüger in einem gesonderten würdigen Rahmen für seine Arbeit danke möchte.

Die Versammlung wählte dann die 58jährige Sabine May einstimmig zur neuen CDU Vorsitzende.  Sabine May ist keine unbekannte im Vorstand, war sie vorher als Schriftführerin tätig.  Torsten Klinger wurde im Amt des Kassenwartes wie erwartet einstimmig wieder gewählt.

Ohne Probleme wurden auch die weiteren Ämter wie neuer Schriftführer, 2 Beisitzer und Kassenprüfer besetzt. Die Wahlen leitete die Kreistagsabgeordnete Annette Glage aus Boostedt.

Eine seltene Ehrung erfuhr Traute Asbahr. An ihrem 61. Hochzeitstag wurde sie für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU Großenaspe geehrt. Je 40 Jahre dabei sind, Ronald Krüger, Bernd Konrad und Christian Stölting. Sie alle erhielten eine Ehrennadel und einen Blumenstrauß.

Am Ende der Versammlung berichtete Annette Glage über die erfolgreiche Kreistagswahl und wie er sich zusammen setzt. 

„ Wir wollen auch weiterhin die erfolgreiche CDU Politik im Kreistag fortsetzen, damit unsere Gemeinden weiterhin Planungssicherheit für ihre Investitionen vor Ort haben," so Annette Glage am Ende ihres Berichtes.

Text: Annette Glage, Fotos: Dieter Glage

Fraktionssommergrillen mit Verabschiedungen

Darunter der noch amtierende Kreistagspräsident Claus-Peter Dieck. Claus-Peter Dieck sagt der Politik nach über 40 Jahren in verschiedenen Funktionen Tschüss und kandierte nicht mehr den neuen Kreistag.

Verabschiedet wurden:

Doris Grote, Claus-Peter Dieck, Sönke Ehlers, Sönke Siebke, Uwe Voss, Arne Berg, Marek Krysiak, Ute Algier, Christian Mann

Im Anschluss wurde in lockerer Runde auf den neuen Kreistag mit den neuen Kreistagsabgeordneten angestoßen. 

Fotos: D. Glage

Pressemitteilung Kreis Segeberg: Über 40 Ehrenamtliche erhalten Fluthilfe-Medaille – Kreispräsident mit Silberner Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet

43 freiwillige Helfer*innen verschiedener Blautlichtorganisationen aus dem Kreis Segeberg waren vor rund zwei Jahren im Ahrtal vor Ort, um anzupacken und zu unterstützen. Nachdem das Land Rheinland-Pfalz dem Kreis Segeberg nun die entsprechenden Fluthilfe-Medaillen zur Verfügung gestellt hat, haben Kreispräsident Dieck und Landrat Jan Peter Schröder diese jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreistagssitzungssaal an die ehrenamtlich tätigen Kräfte überreicht. Zudem wurde der Kreispräsident mit der Silbernen Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet.

 

Mehr dazu sowie zwei Fotos der an diesem Abend Geehrten und eines der Medaille (alle © Kreis Segeberg/Müller) finden Sie im Anhang.

Langer Tag der StadtNatur

Schützenswerte Lebensräume zwischen Wäldern, Mooren, Höhlen, Feldern und Flüssen im Rampenlicht: Unter dem Motto „Reif fürs Schutzgebiet“ findet am Samstag und Sonntag, 17./18. Juni, wieder der „Lange Tag der StadtNatur Hamburg“ statt. Dabei geht es im diesjährigen Schwerpunktthema um die vielfältigen Naturschutzgebiete in der Metropolregion Hamburg. Outdoor-Hungrige erwartet mit über 260 Veranstaltungen ein Wochenende voller Aktivitäten zu Fuß, per Rad oder im Boot. Einige davon finden auch im Kreis Segeberg als Teil der Metropolregion statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 

Mehr dazu finden Sie im Anhang.

Jugendamt sucht weiterhin ehrenamtliche Jugendschöffinnen und Jugendschöffen

Das Jugendamt des Kreises hat die Bewerbungsfrist für ehrenamtliche Jugendschöffinnen und Jugendschöffen im Bereich des Amtsgerichtes Neumünster verlängert. Insgesamt werden noch 15 Bewerberinnen und Bewerber aus folgenden Gemeinden und Ämtern für die Amtszeit 2024 bis 2028 benötigt:

 

•        Amt Bad Bramstedt Land

•        Stadt Bad Bramstedt

•        Amt Auenland Südholstein

•        Gemeinde Boostedt

 

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Endlich ist es soweit! - Glückwunsch zum ersten Spatenstich des neuen FFW Gerätehaus

Fix was los beim CDU Maibockfrühschoppen in Boostedt am Hof Lübbe

Bereits vor dem offiziellen Beginn waren viele der Sitzbänke schon belegt. Bei schönstem Sonnenwetter lauschten die knapp 300 Gäste der Happy Schwale Jazzband aus Neumünster und ließen sich Maibockbier und Grilltes schmecken. Erstmals wurde die beliebte Dorfsralley in den Maibockfrühschoppen intrigiert, so war die Hüpfburg für die Kleinsten immer gut besucht. Gute Tradition ist es schon, dass beim Maibockfrühschoppen Boostedter Vereine und Verbände einen Scheck überreicht bekommen, aus dem Überschuss der Punschsasion 2022. 

Kreistagskandidatin Annette Glage, Wahlkreis 2 Boostedt-Rickling, nutze die Gelegenheit um sich vorzustellen. 

Sie freute sich,dass auch der Segeberger KPV Kreisvorsitzende Uwe Voß mit seinem Weggefährten Hans Walter den Weg nach Boostedt fand. Unterstützung beim geselligen Politik-Smalltalk bekam Annette Glage durch Landtagsageordneten Hauke Hansen.

Besonders gefreut hat sich Annette Glage das langjährige CDU Boostedt Weggefährten wie Günter Stützer mit seiner Frau Margarete und Altbürgermeister Rüdiger Steffensen Annette Glage viel Erfolg wünschten. 

 

Kunst- und Kulturpreis: Künstlerinnen und Künstler gesucht

Ob Schere, Stein, Papier, Stift, Pinsel oder etwas ganz Anderes: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um den Kunst- und Kulturpreis (KuK) sowie den Förderpreis für Nachwuchskünstler*innen im Kreis Segeberg geht. Wer selbst künstlerisch aktiv ist oder jemanden kennt, der sich im Bereich Bildende Künste engagiert, kann sich noch bis Mitte Juli vorschlagen lassen beziehungsweise jemanden vorschlagen. Beide Preise sind mit je 3.000 Euro dotiert.

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Jahreshauptversammlung Amtsfeuerwehr Boostedt-Rickling

Eine starke Truppe im Amt Boostedt-Rickling. 

Insgesamt sind 401 Aktive aus dem Wehren Boostedt, Daldorf, Heidmühlen, Latendorf, Kummerfeld und Rickling in der Amtsfeuerwehr tätig. Dazu kommen 2 Jugendfeuerwehren in Kummerfeld und Boostedt mit insgesamt 41 Aktiven.

So eröffnete Amtswehrführer Tobias Rohwedder die Jahreshauptversammlung im Hof Lübbe der Amtsfeuerwehr Boostedt-Rickling.

Das es diese starke Truppe braucht, zeigten die 225 Einsätze im Jahr 2022.

Im Jahr 2023 werden wieder 22 Aktive am Anwärterlehrgang teilnehmen. Die Abschlussveranstaltung ist zum 26.Mai in Latendorf geplant. 

Bei den anschließenden Grußworten bedankte sich Kreiswehrführer Jörg Nero bei der anwesenden Kreistagsabgeordneten Annette Glage für die unkomplizierte Bereitstellung der Finanzmittel bei der Beschaffung von Satelitentelefonen. 

Im Gegenzug bedankte sich Annette Glage bei Jörg Nero aber auch beim Amtswehrführer für die gute Zusammenarbeit und den Austausch miteinander.

Annette Glage hob hervor, dass die CDU Kreistagsfraktion weiterhin ein verlässlicher Ansprechpartner für die Feuerwehren im Kreisgebiet ist. 

 

Hausärzte willkommen!

CDU-KUNDGEBUNG GEGEN A-20 BLOCKADE MIT MINISTER CLAUS RUHE MADSEN ERFOLGREICH

Kundgebung Pro A20 in Bad Segeberg

Große Einigkeit unter den Parteien von CDU, SPD und FDP.

Auf Initiative der CDU Bad Segeberg gab es eine große Kundgebung auf dem Bad Segeberger Marktplatz, an der sich auch andere Parteien und die Wirtschaft beteiligt haben, um sich für die A20 als Infrastrukturprojekt mit überragenden öffentlichen Interesse stark zu machen. Die A20 muss schnellstmöglich kommen! Dazu hat die CDU Bad Segeberg Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen nach Bad Segeberg eingeladen, der ein starkes Bekenntnis zur A20 abgeliefert hat. Ebenso, wie die weiteren Redner, wie Bürgervorsteherin Monika Saggau, Bürgermeister Toni Köppen, Landrat Jan-Peter Schröder, die Ortsvorsitzenden von CDU, SPD und FDP, Marlies Stagat von Wir für Segeberg und Bernd Jorkisch für HanseBelt! Die Bundesregierung muss alles tun, um die A20 als Projekt mit überragender öffentlichen Interesse voran zu bringen! Alle waren sich einig: „Für die A20 müssen die Bagger endlich rollen“

Text: CDU Kreisverband, Fotos: D. Glage

Die Ampel lässt den Norden und Osten im Stich!

03.04.2023

Günther und Murmann üben scharfe Kritik an Entscheidung zur A20: Die Bundesregierung lässt den Norden und Osten im Stich.

KIEL. Anlässlich des Spitzengesprächs der CDU Schleswig-Holstein und des Unternehmensverbandes Nord übten der CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther MdL und der UVNord-Präsident Dr. Philipp Murmann scharfe Kritik an den Ergebnissen des Koalitionsausschusses zum Ausbau der Straßeninfrastruktur.

Daniel Günther: „Die A20 ist als Ost-West-Querung von überragendem Interesse für die Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bremen und Niedersachsen und hat als Bestandteil des transeuropäischen Verkehrsnetzes auch eine europäische Dimension. Das hätte sich in dem Beschluss des Koalitionsausschusses widerspiegeln müssen. Es ist fatal und ein schwerer Schlag, dass die A20 in die Liste der Projekte mit überragendem öffentlichen Interesse nicht aufgenommen wurde – entgegen anderslautender Zusagen des Bundesverkehrsministers.“ Schaue man sich die Liste der 144 vordringlichen Projekten einmal genau an, so befänden sich 138 davon im Süden und Westen der Republik und nicht ein einziges in Schleswig-Holstein, Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern. „Diese Bundesregierung lässt den Norden und Osten der Republik im Stich“, so Günther.

Daneben erschließe sich auch nicht, wieso andere Projekte wie der Ausbau der A21 sowie der B5 nicht in die Liste aufgenommen wurden. Beim in der letzten Woche nachträglich durch das Bundesverkehrsministeriums angekündigten Ausbau der A23 hoffen CDU und UV, dass diese Ankündigung auch umgesetzt werde. „Wenn der Bau bzw. Ausbau dieser Infrastrukturprojekte nicht beschleunigt wird, drohen Nachteile für die Transformation der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität, für die wirtschaftliche Entwicklung und für die Sicherung des Wohlstandes in Norddeutschland insgesamt.  Wir werden auch die Ziele der Klimawende schwer erreichen, wenn wir den Unternehmen, die sich rund um die Erneuerbaren Energien im Norden ansiedeln wollen, keine vernünftige Infrastruktur anbieten können. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die  A20 mit der gleichen Priorität gebaut wird wie die Maßnahmen, die jetzt unter das ‚überragende Interesse‘ fallen“, so Günther abschließend.

Dr. Philipp Murmann: „Der Koalitionsausschuss hat leider sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, dass er den Norden und seine Entwicklungsmöglichkeiten offenbar überhaupt nicht auf der Agenda hat. Der Weiterbau der A20 mit fester Elbquerung ist für die Weiterentwicklung von Schleswig-Holstein zum klimaneutralen Industrieland von großer Bedeutung. Um die Wertschöpfung als Energiewendeland bestmöglich zu nutzen, sind wir auf leistungsfähige Verkehrswege angewiesen. Seit nunmehr 13 Jahren endet die A20 als Bestandteil des transeuropäischen Straßennetzes (TEN) von herausragender Bedeutung für die Abwicklung weiträumiger nord- und nordosteuropäischer Verkehrsströme vor den Toren der Kreisstadt Bad Segeberg. Ein Armutszeugnis für die gesamte Bundesrepublik Deutschland. Ich fordere die Ampelkoalitionäre auf, die Entscheidung zur A20 und den weiteren Verkehrsprojekten im Norden noch einmal maßgeblich zu überdenken.“

Verantwortlich:

UVNord: Sebastian Schulze

CDU SH: Tim Albrecht

Gemeinsame Erklärung des UV Nord und der CDU Schleswig-Holstein

DateiGemeinsame Erklärung des UV Nord und der CDU Schleswig-Holstein (134 KB)

 

Die Scheinheiligkeit der Bad Segeberger SPD - Zur aktuellen A20-Debatte erklärt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Segeberg Torsten Kowitz:

„Die SPD-geführte Ampelregierung feiert Ihre Ergebnisse im Koalitionsausschuss als Planungsbeschleuniger und Klimaretter und die Bad Segeberger SPD will gegen diese Ergebnisse in Bad Segeberg demonstrieren. War vor einigen Jahren der Hambacher Forst die Scheinheiligkeit der Grünen in NRW, entwickelt sich unsere Kreisstadt zur Scheinheiligkeit der SPD in Schleswig-Holstein.

Nach der Informationsveranstaltung der DEGES am 09. März 2023 im Kreistagssitzungssaal hatten noch SPD und auch FDP vollmundig verkündet, sich auf allen Ebenen für die vorgestellten Pläne, mit Fertigstellung Abschnitt 3 Umgehung Bad Segeberg in 2030 sowie Abschnitt 4 Anbindung A7, einsetzen zu wollen. Hier waren wenigsten die Grünen bereits so ehrlich, weitere Klagen prüfen zu wollen.

Da mit dem jetzt vorgestellten Beschluss die A 20 und auch der so dringend notwendige Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals in der Priorität deutlich herabgestuft wurde, ist das ein wirtschaftliches und verkehrliches Desaster für unseren Kreis Segeberg, aber auch für ganz Schleswig-Holstein.

Besonders enttäuscht sind wir von der FDP, die diesen Ampel-Beschluss so in Berlin mitträgt.

Wir als CDU-Kreistagsfraktion werden, unabhängig von diesen Hiobsbotschaften, unseren Kreis für die Entwicklungsachse A20 und Fehmarnbeltquerung gemeinsam mit allen Gemeinden weiterentwickeln. Wir werden gemeinsam mit unserer Landesregierung dafür kämpfen, dass das Kapitel Verkehrschaos Bad Segeberg endlich ein Ende hat und wir das vollen Entwicklungspotenzial nutzen können, um erstes klimaneutrales Industrieland zu werden. Dafür brauchen wir die A20 ganz dringend.“

Foto und Text: Uwe Voss

Mein Flyer jetzt schon online!

Nun kann ich starten!

Kreiswahlprogramm 2023

Das Kreiswahlprogramm der CDU Segeberg wurde auf dem CDU-Kreisparteitag am Samstag, den 18. März um 10 Uhr in Itzstedt diskutiert und einstimmig beschlossen.

Kreiswahlprogramm der CDU Segeberg zum Download

CDU SEGEBERG FÜR STARKE KOMMUNEN IN EINEM STARKEN KREIS

Itzstedt - Das CDU-Kreiswahlprogramm für die Wahl am 14. Mai wurde auf einem Kreisparteitag am Sonnabend in Juhls Gasthof in Itzstedt bei einer kräftigen Gulaschsuppe diskutiert und einstimmig beschlossen.

Alle Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Segeberg waren eingeladen. Gäste waren herzlich willkommen.

Als Einstig motivierte Prof. Dr. Kerstin von der Decken, Ministerin für Justiz und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein die Tagungsteilnehmer für den Kommunal- und Kreistagswahlkampf und beantwortete insbesondere Fragen zur zukünftigen Ärzteversorgung und Zukunft der Krankenhäuser. Der Weiterbildungsverbund in der Allgemeinmedizin, der auf Initiative der CDU-Kreistagsfaktion gebildet wurde, sei ein wichtiger Schritt hin zu einer Sicherung der zukunftsfähigen hausärztlichen Versorgung und hervorragender Beweis für eine funktionierende Kommunalpolitik.

Torsten Kowitz, der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion leitete in das Wahlprogramm ein und machte der Versammlung deutlich, dass starke Kommunen die Basis für einen starken Kreis sind. Der CDU Kreisvorsitzenden Ole Plambeck, die örtliche Kreistagskandidatin Anja Jung und der Kreistagskandidat Julius Gippe führten die Diskussion über das neunzehnseitige Kreiswahlprogramm und die anschließende Beschlussfassung. Bereits im Februar hatte es die erste Diskussion über das Programm gegeben. Seit der Veranstaltung nutzten Mitglieder, Vereinigungen und Ortsverbände die Möglichkeit Änderungsvorschläge einzubringen.

Die CDU ist seit Jahrzehnten die stärkste Kraft im Segeberger Kreistag. Dies sehen die Christdemokraten als Ansporn und Verpflichtung zugleich. Die Mandatsträgerinnen und Mandatsträger der  Partei bringen in ihrer Freizeit ihr Wissen mit viel Energie in die Ausschüsse und den Kreistag ein, vertreten die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und gestalten das Gemeinwesen im Kreis Segeberg. Das christliche Menschenbild ist das Wertefundament und der Antrieb für den täglichen Einsatz für die Gemeinschaft.  Ziel der CDU ist es, allen Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Segeberg die bestmögliche  Lebensqualität zu bieten. Dabei haben die Christdemokraten  stets im Blick, dass sich durch den demografischen Wandel die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger weiterentwickeln.

Die CDU im Kreis Segeberg steht bereit, auch in der kommenden Wahlperiode die Verantwortung für die anstehenden politischen Weichenstellungen zu übernehmen. Für die CDU hat der Kreis hervorragende Zukunftsaussichten. Um diese optimal zu nutzen, gilt es,  die Herausforderungen der Digitalisierung des Alltags, auch für den Kreis Segeberg als Dienstleister für seine Bürgerinnen und Bürger, zügig zu lösen. Die Unternehmen im Kreis sollen weiterhin unterstützt werden, um zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen zu lassen bzw. zu erhalten. Zudem ist im Programm festglegt, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen und auch die ehrenamtlichen Strukturen im Rettungswesen, den Feuerwehren, den sozialen Einrichtungen, der Kultur oder dem Sport zu stärken und zu unterstützen.

Die Entwicklung von bedarfsgerechten, sozialen und tragfähigen Maßnahmen zur Inklusion und Integration will die CDU weiter vorantreiben und die Energiewende vor Ort, im Einklang mit der Landwirtschaft und Natur gestalten.

Die bestmögliche Betreuung und Beschulung von Kindern, von den Kleinstkindern, über den Ganztag bis zu unseren Berufsschulen sicher zu stellen und der Jugend eine klare Zukunftsperspektive im Kreis Segeberg zu geben sind weiter Ziele der CDU wie auch den besonderen Bedürfnissen der älteren Generation Rechnung zu tragen. Den Gesundheitsstandort im Kreis Segeberg gilt es zu stärken und eine Kultur des „Möglichmachens“ im Kreis Segeberg besser zu etablieren.

Mit diesen Zielen und mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten wirbt die CDU um Zustimmung für ihre Politik um gemeinsam mit den Kommunen Hand in Hand mit dem Land dafür Sorge zu tragen, einen starken Kreis Segeberg auch in Zukunft für die Menschen zu erhalten.

Das CDU-Kreiswahlprogramm steht in Kürze auf der Homepage www.cdu-segeberg.de als Download zu Verfügung.

Text und Fotos: Uwe Voss (CDU Segeberg)

Jahreshauptversammlung des SV Boostedt

Eine positive Bilanz konnte der 1. Vorsitzender des SV Boostedt, Hartwig Puhlmann, in seinem Bericht zum Verein ziehen. Die Mitgliederentwicklung und Zahlen sind weiterhin erfreulich und stabil. Der SV Boostedt hat  knapp 1200 Mitglieder.

Auch das Angebot im sportlichen Bereich wächst stetig. Neuestes Spartenmitglied ist die Steel Dart Sparte. Diese ist so gut besucht, dass man sich traut, als Neuling gleich um Meisteschaftspunkte mit zudarten .

Derzeit kann man sich in 20 Sparten an 7 Tagen in der Woche sportlich betätigen. Bei den anschließenden Wahlen wurde Hartwig Puhlmann für 2 weitere Jahre als 1. Vorsitzender wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Kay Tonn. Er ist zukünftig für den Vorstand Sport zuständig.

Bei den anstehenden Ehrungen wurden 2 Mitglieder für langjährige Treue geehrt. Neben Fritz Meyer für 70 Jahre Mitgliedschaft wurde dem ehemaligen Vorsitzenden und Boulespartengründer Herbert Kahlke eine Urkunde für 78Jahre Mitgliedschaft überreicht. Beide hielten einen kurzen Rückblick über ihre Mitgliedschaft. „ Der SV Boostedt wurde 1953 bei meinem Eintritt in dem Verein so etwas wie meine 2.Familie“ , so Fritz Meyer am Ende seiner Dankesworte.

Auch ich wurde für 40 jahre Mitgliedschaft geehrt, daneben auch meine Fußballerin Kolleginnen Heidi Klasen (ebenfalls 40 Jahre ) und Regina Bichel für 50 Jahre.

Die Interkulturelle Woche im Kreis Segeberg

Die Interkulturelle Woche im Kreis Segeberg findet in diesem Jahr vom 24. September bis zum 1.Oktober unter dem Motto „Neue Räume“ statt. Organisatorin ist das Büro für Chancengleichheit und Vielfalt (BfCV) des Kreises Segeberg. Das BfCV kümmert sich um Themen, Programm, Koordination sowie Publikation. Um das bunte, soziale Leben im Kreis abbilden zu können, ist jetzt jede*r dazu aufgerufen, sich mit eigenen Ideen und Aktionen an der Interkulturellen Woche zu beteiligen.

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Danke Volker Dornquast – herzlichen Glückwunsch Ursula Michalak

Bad Segeberg – Am Montagnachmittag wählten 35 Mitglieder vom Senioren Union (SU) Kreisverband Segeberg Ursula Michalak mit nur einer Gegenstimme zu ihrer neuen Vorsitzenden. Die Vorsitzende vom Ortsverband Bad Segeberg und stellvertretende SU Landesvorsitzende löst Volker Dornquast ab, der aus gesundheitlichen Gründen nach 5 Jahren dieses Amt nicht fortführen will.

Die neue Vorsitzende hatte gerade eine Woche zuvor auf Landesebene einen speziellen Seniorenpassus in den Leitfaden der CDU Schleswig-Holsteins zur Kommunalwahl durchgesetzt.

Bei Kaffee und Kuchen wurde über Enkeltrick-Betrügereien und Senioren im Verkehr diskutiert. Für das CDU Kreiswahlprogramm wurden Vorschläge zur Seniorenpolitik eingebracht. Die Senioren Union setzt sich dafür ein, den 23. Mai als gesetzlichen Feiertag zum Tag des Grundgesetzes zu erheben.

Der  CDU Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ole Plambeck leitete die Wahl und informierte über die aktuelle Landespolitik. Einbruchschutz und Aufstockung des Personals bei der Polizei incl. einer Cyber-Hundertschaft, Ausbau des Katastrophenschutzes mit besserer Treibstoff- und Energienotversorgung und die Sicherung ärztlicher Versorgung durch neue Studienplätze. Als CDU Kreisvorsitzender konnte Plambeck über zahlreiche Neueintritte und die CDU als Partei mit den meisten Kandidaten zur Kommunalwahl im Kreis Segeberg berichten.

Text und Fotos: Uwe Voss

Talk about - Politik für/mit Frauen

„Starker Kreis -  Starke Kommunen

„Starker Kreis -  Starke Kommunen

Gemeinsam mit den Kommunen und Hand in Hand mit dem Land

Für Menschen in unserer Heimat“

 

So lautet der Auftrag für die Kreistagswahl am 14.Mai 2023.

Diesen Auftrag nehme ich als Ihre Kandidatin gerne an, und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf mit Ihnen gemeinsam.

Meine Fotos für Plakate und Flyer sind im Kasten.

Meine bestehende Homepage wird ein neues Design bekommen.

Mein Wahlkampfteam „Team Annette“ ist bereit für den Wahlkampf.

Um einen guten, modernen und erfolgreichen Wahlkampf zu führen, bedarf es auch Ihrer Hilfe.

Als sozialpolitische Sprecherin der CDU-Kreistagsfraktion habe ich mich für eine solide und sozialfortschrittliche Kreispolitik eingesetzt. Diese Arbeit möchte ich gerne über 2023 fortsetzen.

Somit sind auch kleine Beträge hilfreich.

Sie möchten mich und meine Kreistagswahl unterstützen?

Gerne, auch kleine Beträge unterstützen mich und meinen  Wahlkampf „Starker Kreis -  Starke Kommunen“ bitte überweisen Sie ihren Beitrag auf folgendes Konto:

 

CDU Kreisverband Segeberg

Sparkasse Südholstein

Stichwort: KW 2023  Annette Glage

IBAN: DE90 2305 1030 0000 0948 89

BIC: NOLADE21SHO

 

Zum Jahresende erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.

Ich freue mich auf einen erfolgreichen Wahlkampf mit Ihnen,

Herzliche Grüße Kreistagskandidatin für Boostedt-Rickling

Ihre Annette Glage

Aktuelle Pressemitteilung vom Kreis SE

Einzelne Fachdienste der Kreisverwaltung sind von Montag, 6. März, bis einschließlich Dienstag, 14. März, nur eingeschränkt erreichbar. Grund sind erste vorbereitende Arbeiten für den Neubau der Kreisverwaltung am Standort Hamburger Straße 30.

Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung im Anhang.

Slava Ukraini

Auf Dich kommt´s an!

Sturm auf die Rathäuser? Das gibs bei der Frauen Union nicht nur an Weiberfastnacht.

Jetzt Mitgliedwerden: frauenunion.de/mitglied-werden

Wir freuen uns auf Dich!

Letzte Sitzung des Sozialausschuss vor der Kommunalwahl 2023

Letzte Sitzung des Kreissozialausschuss.
U.a. mit 2 CDU Anträgen die wir gemeinsam mit dem Grünen vorstellen werden.

JETZT #ANPACKEN

Torsten Kowitz ist CDU-Spitzenkandidat für die Kreistagswahl


Henstedt-Ulzburg. Auf ihrer Kreismitgliederversammlung nominierten 141 Segeberger Christdemokraten mit Wohnsitz im Kreis Segeberg den Kreistagsfraktionsvorsitzenden Torsten Kowitz mit dem besten Ergebnis aller Direktkandidaten zu ihrem Spitzenkandidaten für die Kreistagswahl am 14. Mai. Kowitz erhielt nur eine Nein-Stimme
Auf den weiteren Plätzen folgten die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Angelika Hahn-Fricke, Garbeks Bürgermeister Jörg Buthmann, Leezens CDU-Ortsvorsitzende Constanze Rode der Norderstedter Ortsvorsitzende Thorsten Borchers und Bad Segebergs Bürgervorsteherin Monika Sagau. Kreispräsident Claus Peter Dieck trat nicht zur Wiederwahl an.
Auf der Versammlung im Bürgerhaus Henstedt-Ulzburg wurden die Vornominierungen aus den Mitgliederversammlungen in den Wahlkreisen für alle Direktkandidaten nunmehr rechtsgültig bestätigt. Problemlos wurde der von den CDU Statuten seit dieser Kreistagswahl geforderte Frauenanteil von einem Drittel übererfüllt.
Die Teilnehmer folgten bei der Aufstellung der Liste für die Kreistagswahl in einem gesonderten Wahlgang dem Vorschlag des Kreisvorstandes auf allen 65 Plätzen in einer en Bloc Wahl mit 133 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme.
Die Versammlung leitete der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ole Plambeck. „Wir wollen am 14. Mai wieder stärkste Kraft im Kreistag werden und alle 25 Wahlkreise direkt gewinnen. Wir haben ein tolles Team mit erfahrenden und neuen Frauen und Männern“, stimme Plambeck in den Kommunalwahl...

Der CDU Kreisvorsitzende Ole Plambeck MdL (vorn rechts) und die 25 CDU Direktkandidaten für die Kreistagswahl am 14. Mai 2023

Der Deutsche Bundestag trauert um Gero Storjohann

Frühjahrsputz - Unser sauberes Schleswig-Holstein

Annette Glage kandidiert erneut für den Kreistag

Auf der heutigen CDU Wahlkreismitgliederversammlung des Wahlkreises 2 (WK 2= Amt Boostedt -Rickling ohne Daldorf) wurde Annette Glage mit 28 ja Stimmen und 2 Neinstimmen zur Kreistagskandidatin gewählt.

Den  30 anwesenden Mitglieder aus den CDU Ortsverbänden Boostedt, Heidmühlen, Latendorf, Rickling und Kummerfeld stellte sich eine motivierte Kandidatin vor, die auch in ihrer nächsten Legislaturperiode im Kreistag viel vor hat.  Annette Glage ist seit 2008 Mitglied des Kreistages.

In ihrer Vorstellungsrede betonte Annette Glage das der Schutz von Frauen und Kindern die von Gewalt bedroht werden absolute Priorität hat. Gewalt gegen Frauen und Kinder ist im 21 Jahrhundert ein absolutes NO GO.

Weiterhin ließ Annette Glage die gute CDU Arbeit der vergangenen 5 Jahre Revue passieren.

Annette Glage freut sich nun auf einen erfolgreichen  und gemeisamen Wahlkampf im WK 2, der am 1. April startet, und hofft erneut auf einen guten Listenplatz unter den 10.

Die Liste wird am 4. Februar auf einem Mitgliederkreisparteitag endgültig von den Mitgliedern beschlossen.

Trauer um Gero Storjohann, MdB und Kreisehrenvorsitzender

Wir fördern die „Erneuerbaren“ im Schulbau vor Ort!


1.250.936,65 Euro für 15 Schulen im Kreis Segeberg
Zum Landesprogramm zur Förderung des Einsatzes von erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich im Zusammengang mit Schulbaumaßnahmen erklären die Segeberger CDU-Landtagsabgeordneten Ole Plambeck, Patrick Pender, Sönke Siebke und Katja Rathje-Hoffmann:
„Schon heute ist der Schulbau für viele Kommunen ein wahrer Kraftakt, bei dem vielfach für innovative Konzepte und zukunftsweisende Ideen wie u.a. Photovoltaik oder Wärmetechniken weder Zeit noch ausreichend Geld zur Verfügung stehen. Genau an dieser Stelle setzt das Land nun an. Mit dem Landesprogramm zur Förderung des Einsatzes von erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich im Zusammenhang mit Schulbaumaßnahmen wollen wir den ökologischen Fußabdruck unserer Schulen im Land nachhaltig verbessern. Das ist ein richtiger Schritt in die Zukunft, bei dem jeder Euro der gesamten 10 Millionen Euro Fördersumme auf unserem Weg zum klimaneutralen Industrieland richtig angelegt ist. Davon haben Schulen im Kreis Segeberg insgesamt 1.250.936,65 Euro reserviert bekommen, die nun abgerufen werden müssen. Für den Kreis Segeberg stehen für seine Schulen für das BBZ Norderstedt 84.697,28 Euro, für das Förderzentrum am Hasenstieg in Norderstedt 77.787,55 Euro und für das Förderzentrum Janusz-Korczak in Kaltenkirchen 77.284,05 Euro zur Verfügung.“
Der Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Segeberg-West Ole Plambeck freut sich, dass der&nbs...

(vlnr.) Sönke Siebke, Ole-Christopher Plambeck, Katja Rathje-Hoffmann und Patrick Pender

Weihnachtstreffen Landesvorstand Frauen Union Landesgeschäftsstelle Kiel mit dem Film “ die Unbeugsamen“

Weihnachts- und Neujahrsgruß